+
Naturreservat: Die roten Bereiche markieren die aktuell gesperrten Kiesbänke und -inseln bei Mühltal.

Baden verboten!

Isar-Kiesbänke dürfen bis Mitte August nicht betreten werden - aus wichtigem Grund

Zwischen dem 15. März und dem 10. August herrscht auf einigen Kies-Inseln der Isar absolutes Betretungsverbot. Der Grund dafür ist allerdings ein sehr wichtiger.

Landkreis– Mit den wärmer werdenden Tagen locken die weißen Kiesbänke und -inseln der Isar Spaziergänger und Freizeitsportler zum Sonnen und für ein abkühlendes Bad. Doch Vorsicht: Während die Inseln zur Erholung aufgesucht werden, sind Flussregenpfeifer und Flussuferläufer auf die Schotterflächen zur Brut dringend angewiesen. Dabei stellt nicht nur Hochwasser eine große Gefahr für diese kiesbrütenden Vogelarten dar, auch Störungen durch Erholungssuchende können zum Verlust des Geleges führen.

Betreten verboten: Rücksicht auf Natur in den Isar-Auen

Heute ist man sich des hohen Wertes naturnaher Wildflussauen für die Lebensraum- und Artenvielfalt sowie die Erholung bewusst. Trotz aller Bemühungen sind die einst im Überfluss vorhandenen Brutplätze von Flussregenpfeifer und Flussuferläufer aber noch immer äußerst rar. Zudem droht mit zunehmender Erholungsnutzung weitere Gefahr.

Seltene Vogelarten: Landratsamt München bittet um Rücksichtnahme

Gerade einmal 150 Brutpaare des Flussuferläufers gibt es noch in Bayern. Die Flusstäler von Isar und Regen sind die wichtigsten verbliebenen Brutgebiete dieser vom Aussterben bedrohten Vogelart. Auch vom Flussregenpfeifer gibt es nur noch rund 1000 Paare in Bayern. Seine direkt auf den Kies gelegten gefleckten Eier sind für Menschen nahezu unsichtbar. Die intensive Freizeitnutzung auf Kiesbänken und Kiesinseln durch Badegäste, Spaziergänger sowie das Anlanden von Bootsfahrern stellt laut Landratsamt eine besonders große Störung dar. Um die Brutplätze schützen zu können, werden die Vögel daher ab Beginn der Balz intensiv beobachtet, die Brutplätze im Zeitraum vom 15. März bis 10. August mit gelben Hinweisschildern und Flatterleinen markiert. 

München: Seltene Vogelarten an der Isar - Betreten der Kiesbänke verboten

Bitte keinesfalls die abgesperrten Kiesflächen betreten, entlang des Flusslaufs finden sich genügend Bereiche zum Sonnenbaden. Das Feuermachen und Grillen ist außerhalb der zugelassenen Bereiche grundsätzlich verboten. Das Landratsamt bittet um Mithilfe, diese seltenen Vogelarten im Isartal und in Bayern zu erhalten. Dawerde die Vielfalt der Heimat erhalten und zugleich der Geldbeutel geschont. Bei einer Missachtung des Betretungsverbots können empfindliche Geldbußen ausgesprochen werden.

Lesen Sie auch: Bayrische Abiturienten sind entsetzt: Mit einer so schweren Prüfung hat offenbar niemand gerechnet. Nun verweist ein betroffener Schüler auf das eigentliche Problem hinter der ganzen Debatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus einer mach’ fünf: Feldkirchen will weitere Mietrad-Stationen
Die MVG-Mieträder werden in Feldkirchen gut angenommen. Die Gemeinde prüft nun, weitere Stationen aufstellen zu lassen, vier Stück an der Zahl. Denn: Noch gibt‘s …
Aus einer mach’ fünf: Feldkirchen will weitere Mietrad-Stationen
Im Landkreis München: Supermarkt-Kunde sieht Toffifee-Chaos - und zückt Handykamera
Kurioses Toffifee-Chaos mitten in einem Supermarkt im Landkreis München. Ein Jodel-User hat jetzt ein Bild aus einem Supermarkt geteilt.
Im Landkreis München: Supermarkt-Kunde sieht Toffifee-Chaos - und zückt Handykamera
Ehrenämter auf dem Stimmzettel: Riskiert Grünwald Anfechtung der Kommunalwahl?
Die kleineren Parteien in Grünwald ärgern sich über die CSU. Sie sehen in den vielen Ehrenämtern auf dem Stimmzettel einen Verstoß gegen das Wahlgesetz
Ehrenämter auf dem Stimmzettel: Riskiert Grünwald Anfechtung der Kommunalwahl?
„Der Februar war katastrophal“: Coronavirus trifft die Reisebranche im Landkreis
Ein spanisches Hotel unter Quarantäne und abgeriegelte Ortschaften in Italien: Die Ausbreitung des Coronavirus wirkt sich weiter aus – auch auf die Reisebranche im …
„Der Februar war katastrophal“: Coronavirus trifft die Reisebranche im Landkreis

Kommentare