+
Wenige Gehminuten vom Ortszentrum entfernt entsteht gerade diese großzügige Doppelhaus-Villa vom Bauträger. Kostenpunkt? 1.850.000 Euro.

Ausverkauf im Südosten

100 Anrufe pro Stunde: Irrer Ansturm auf Immobilien im Münchner Umland

  • schließen

Will man in München eine Wohnung mieten, steht man meist einer Flut von Konkurrenten gegenüber. Wer denkt, das sei ein Stadtproblem, der irrt gewaltig. Auch im Umland ist die Lage prekär.

München - Der Münchner Immobilienmarkt hat längst verheerende Zustände angenommen. Mittlerweile sind die Zustände auch im Landkreis der Landeshauptstadt alarmierend: 50 bis 100 Anfragen bekommen Vermieter innerhalb der ersten Stunde! „Das ist die Regel, nicht die Ausnahme“, sagt Sylvia Rosarius (42), Immobilien-Expertin der LBS. Sie hat einen neuen Marktbericht erstellt, der zeigt, wie teuer Wohnungen und Häuser in Otto­brunn, Neubiberg und Riemerling sind. Wichtigste Erkenntnis: Die Nachfage nach Immobilien ist südöstlich der Stadt nach wie vor groß. „Insbesondere Familien mit Kindern suchen Häuser und Wohnungen mit gutem Wohnwert“, sagt Rosarius. „Das muss nicht unbedingt ein großer Garten oder viel Wohnfläche sein. Zeitgemäße Grundrisse, etwa helle Zimmer und annähernd gleich große Kinderzimmer, sind mindestens genauso wichtig.“

Immobilien in Ottobrunn: Spitzenpreise weit über eine Million

Seit elf Jahren arbeitet Rosa­rius nun schon als Maklerin und hat alles von der simplen Studentenbude bis zum denkmalgeschützten Bauernhaus vermittelt. Wer derzeit etwa in Ottobrunn oder Neubiberg ein kleines, gebrauchtes Reihen- oder Doppelhaus mit 110 Quadratmetern Wohnfläche in einer einfachen – sprich verkehrsbelasteten – Lage kaufen möchte, muss rund 650.000 Euro ausgeben. „Vor ein paar Jahren haben 400.000 Euro gereicht“, sagt Rosarius.

In der Spalte "Tendenz" bedeutet + leicht steigend. Zahlen aus dem Marktbereich für Bayern 2018 der Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH.

Wer ein Zuhause in mittlerer Lage sucht, beispielsweise in einem der vielen Wohngebiete von Ottobrunn oder Neubiberg, der braucht mittlerweile bis zu 900.000 Euro (alle Preise siehe Tabelle. Tendenz steigend. Und Spitzenpreise bis weit über eine Million sind für Häuser in einer ruhigen, grünen Wohnlage fällig. Klar: Neubauten sind meist deutlich teurer. „Aus unserer Erfahrung werden für Grundstücke in besten Lagen nicht selten Preise gezahlt, die weit über den veröffentlichten Bodenwerten liegen“, sagt die Sachverständige für Immobilienbewertung. „Man muss sich den Kauf gut überlegen: Wenn man 500.000 Euro Darlehen aufnimmt und jeden Monat 1500 Euro abzahlt, ist man nach rund 36 Jahren schuldenfrei.“

Besonders groß sei die Nachfrage im Landkreis nach barrierefrei zugänglichen Wohnungen – aber es gibt zu wenige davon. „Ein Aufzug ist für viele Kaufinteressenten ein Muss“, sagt Rosarius. Und das habe Folgen: „Weil das Angebot so gering ist, bleiben viele Eigentümer in ihren Häusern, obwohl ihnen diese, nachdem die Kinder ausgezogen sind, viel zu groß sind.“ Angespannt sei auch die Lage auf dem Mietmarkt. „Wenig Chancen haben Inte­ressenten, die nicht spontan zu einer Wohnungsbesichtigung kommen können, die Konkurrenz ist zu groß.“

Und wie geht es in der Zukunft weiter? Sylvia Rosarius schätzt: „Für Normalverdiener wird Wohnen – auch im Landkreis München – langsam unbezahlbar. Unmittelbar ist da leider eher keine Änderung absehbar.“ 

Ottobrunn: Diese Luxus-Villa ist noch zu haben

Sylvia Rosarius hat ­derzeit in Ottobrunn kaum Objekte zu vermitteln – und für das, was es gibt, braucht man viel Geld... Schauen Sie sich mal den ­großen Entwurf rechts an: Wenige ­Gehminuten vom Ortszentrum entfernt ­entsteht gerade diese großzügige Doppelhaus-Villa vom Bauträger. Elegant gestaltet und mit durchdachten Ausstattungs-Details von der Multimedia-Vernetzung bis hin zu Garagenstellplätzen mit Vorbereitung für Elektroauto-Ladestationen. Jede Haushälfte bietet rund 208 Quadratmeter Wohnfläche. Das Haus ist bereits im Bau – fertig wird es ­voraussichtlich noch in diesem Winter. Die Immobilien-Expertin betont: Das Gebäude wird die Energieeffizienzklasse A+ erfüllen, unter anderem dank des Einsatzes einer Wärmepumpe. Kostenpunkt: 1.850.000 Euro.

Lesen Sie auch: Mietpreise um 61 Prozent gestiegen! Studie warnt vor Immobilien-Kollaps in München

Die drei besten Tipps einer Immobilien-Expertin für Interessenten

  • Kaufinteressenten sollten Ihre Finanzierung so früh wie möglich mit ihrer Bank vorbesprechen. Wenn das passende Zuhause einmal gefunden ist, muss es meistens sehr schnell gehen. 
  • Legen Sie als Mieter oder Käufer ein Gesuch bei einem der großen Immobilien-Onlineportale an. Das ist in der Regel kostenlos. So bleiben Sie auf dem Laufenden. 
  • Auch Mieter sollten sich gut vorbereiten. Zum Besichtigungstermin laden Vermieter meist Bewerber ein, von denen sie mehr wissen als den Namen und eine Telefonnummer. Eine aktuelle Schufa-Auskunft, die drei letzten Gehaltsabrechnungen und eine ausgefüllte Selbstauskunft sollte man - auf Anforderung - kurzfristig per E-Mail verschicken können. 

Sie möchten Ihre Immobilie zum Top-Preis verkaufen? Lesen Sie hier mehr über aktuelle Preisentwicklungen in München und wie die Zukunftsprognose der Experten aussieht.

Martina Williams

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Gockl“ Unterföhring:  Metzgerei bleibt bis 2024
Alles anders in Unterföhring: Der „Gockl“ kommt weg, die Metzgerei bleibt. Zumindest bis 2024. Dann gibt‘s einen großen Neubau.
„Gockl“ Unterföhring:  Metzgerei bleibt bis 2024
Gruppen-Vergewaltigung in Höhenkirchen: Afghanische Asylbewerber verurteilt
Die brutale Tat sorgte für Schlagzeilen in ganz Deutschland: Zwei afghanische Asylbewerber, die eine 16-Jährige vergewaltigt haben, sind jetzt verurteilt worden.
Gruppen-Vergewaltigung in Höhenkirchen: Afghanische Asylbewerber verurteilt
Stoppschild missachtet: Unfall auf der Umgehungsstraße
Der Fahrer eines Kleintransporters hat am Montagnachmittag auf der Umgehungsstraße zwischen Brunnthal und Höhenkirchen einen Unfall verursacht. 
Stoppschild missachtet: Unfall auf der Umgehungsstraße
Fahrgäste sauer: Ticketautomat schluckt Wechselgeld
Herbert Becke ist sauer: mehr als zehnmal hat der Ticketautomat am U-Bahnhof Garching  der MVG ein Teil des Wechselgelds geschluckt. Nicht nur bei ihm.
Fahrgäste sauer: Ticketautomat schluckt Wechselgeld

Kommentare