Ziegenbock Hui Buh wurde mit der Flasche aufgezogen. 
+
Ziegenbock Hui Buh wurde mit der Flasche aufgezogen. 

Ziegenbock „Hui Buh“

„Hui Buh“: Tränen im Gericht - Ziege darf nicht zur Familie zurück

Magdalena Anders und ihre Mutter zogen den Ziegenbock „Hui Buh“ mit der Flasche auf. Das Landratsamt München nahm ihnen das Tier weg. Die Familie will das aber nicht aufgeben.

München – Am Ende flossen bei Magdalena Anders (29) die Tränen. Das Verwaltungsgericht München hat entschieden: Ihr geliebter Ziegenbock „Hui Buh“ darf nicht zu ihr und ihrer Mutter Elisabeth Anders (55) zurück. Die beiden Frauen aus Unterhaching (Kreis München) hatten das eineinhalb Jahre alte Tier mit der Flasche aufgezogen, nachdem es von der Mutter verstoßen worden war.

„Hui Buh“ durfte kein normales Ziegenleben führen - Landratsamt nimmt Familie Tier weg

Doch: Ein normales Ziegenleben führte „Hui Buh“ nicht. Er war in keine Herde integriert, schlief nachts im Haus und fuhr im Auto mit. Wegen nicht-artgerechter Haltung nahm das Landratsamt München im April der Familie das Tier weg. „Hui Buh“ lebt jetzt auf dem Gnadenhof Gut Streiflach in Germering (Kreis Fürstenfeldbruck). Gegen die Entscheidung hatte Magdalena Anders Klage eingereicht.

Elisabeth Anders (r) und Tochter Magdalena Anders zeigen ein Bild vom Ziegenbock "Hui Buh". Die Familie hatte das Tier Zuhause aufgepäppelt

„Hui Buh“ sei krank gewesen und hätte eine intensive Einzelbetreuung benötigt, argumentierte sie. Eine Vergesellschaftung mit anderen Ziegen sei deshalb lange Zeit nicht möglich gewesen. „Er konnte nicht eigenständig trinken“, erklärte sie. Weil „Hui Buh“ nicht im kalten Stall übernachten konnte, hätte er im Haus einen eigenen Schlafplatz gehabt. Trotzdem, so beteuerte Magdalena Anders, hätten sie vorgehabt, dem Ziegenbock ein Leben mit Artgenossen zu ermöglichen. Ihr Vater hätte bereits geplant, zwei weitere Ziegen zu kaufen. „Wir wollten ihn integrieren“, sagte Anders.

Weniger erwünscht im Wohnhaus war ein Tier in Kalifornien. Dort verirrte sich ein Puma in das Badezimmer eines Ehepaares.

Familie verstieß gegen Tierschutzgesetz - „Hui Buh“ weiß wahrscheinlich nicht, dass er eine Ziege ist

Gegen sie und ihre Mutter hatte das Landratsamt Erding bereits zuvor ein Halteverbot für Paarhufer erlassen. Die beiden hatten im Kreis Erding eine Herde Ziegen und Pferde gehalten. Dabei wurden Verstöße gegen das Tierschutzgesetz festgestellt. Bei „Hui Buh“ kritisierte das Landratsamt München eine Vermenschlichung: „Sie haben ihn im Schlafzimmer gehalten und im Bett schlafen lassen“, warf Amtstierärztin Andrea Jahrbeck der Familie vor. Noch immer fühle sich „Hui Buh“ eher zu Menschen als zu Ziegen hingezogen. „Er weiß wahrscheinlich bis heute nicht, dass er eine Ziege ist“, sagte Jahrbeck.

Gerd Walther, Tierpfleger, streichelt Ziegenbock "Hui Buh" in einem Freigehege auf dem Gnadenhof Gut Streiflach.

Familie Anders will weiter um „Hui Buh“ kämpfen

Das Medieninteresse an dem Fall war groß, viele Pressevertreter waren bei der Verhandlung vor Ort. Letztlich entschied das Gericht, dass „Hui Buh“ auf dem Gnadenhof bleibt. Die Wegnahme sei zwar eine strenge Ermessensentscheidung des Landratsamts gewesen, sagte der Richter. „Aber die Maßnahme ist rechtlich nicht zu beanstanden.“ Familie Anders will weiter um „Hui Buh“ kämpfen. „Aufgeben werden wir definitiv nicht“, betonte Magdalena Anders.

Tierische Fahrgäste: Ziege und Esel in Zug sorgen ebenfalls für Aufregung

cla

Mehr als zwei Stunden lang haben Polizisten in Niederbayern versucht, einen Ziegenbock einzufangen. Der widerspenstige Bock war auf einer Straße im Landkreis Landshut gesichtet worden. Ein Ziegenbock auf einer Weide in Unterfranken hat für einen Polizeieinsatz gesorgt. Eine Frau wählte den Notruf, weil sie sehr verdächtige Geräusche vernahm.  

In Würzburg jagte die Polizei kürzlich ein entlaufenes Huhn - auf Facebook suchen die Polizisten jetzt den Besitzer. 

Das Veterinäramt hat ein junges Reh beschlagnahmt, das in einem Germeringer Garten aufgezogen worden ist. Die Haltung sei nicht artgerecht gewesen. (Merkur.de*)

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Fall nach Abi-Reise: 92 Schüler betroffen - so verteidigt sich der Veranstalter
Nach einer privat organisierten Korfu-Reise von Abiturienten aus Grafing und Vaterstetten wurde ein Schüler positiv auf das Coronavirus getestet. Es folgte eine …
Corona-Fall nach Abi-Reise: 92 Schüler betroffen - so verteidigt sich der Veranstalter
Coronavirus im Landkreis München: Vier Neuinfizierte 
Das Coronavirus versetzte den Landkreis München in den Ausnahmezustand. Doch die Infektionen werden deutlich weniger. Alle Infos hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis München: Vier Neuinfizierte 
„Viele gehen über die Wupper“: Theaterleiter über nötige Veränderungen in der Kultur
Die Kultur im Landkreis läuft wieder an. Doch viele Künstler leiden unter Existenzängsten. Matthias Riedel-Rüppel, Leiter des Kleinen Theater Haar, fordert im Interview …
„Viele gehen über die Wupper“: Theaterleiter über nötige Veränderungen in der Kultur
Mit DJ-Pult und 200 Gästen: Münchner feiert Techno-Party im Perlacher Forst - dann rückt die Polizei an
Zu einer speziellen Geburtstagsfeier hatte ein Münchner übers Internet eingeladen: Er feierte mit 200 Gästen eine illegale Techno-Party samt DJ-Pult im Perlacher Forst.
Mit DJ-Pult und 200 Gästen: Münchner feiert Techno-Party im Perlacher Forst - dann rückt die Polizei an

Kommentare