+
Identität unklar: Der mutmaßliche Bankräuber von Taufkirchen sagt zwar einen Namen. Aber ist es sein echter?

Polizei bittet um Hinweise

Wer ist der mutmaßliche Bankräuber von Taufkirchen?

Taufkirchen - Der mutmaßliche Bankräuber von Taufkirchen nennt zwar seinen Namen - doch ob der stimmt, weiß die Polizei nicht, denn es gibt keine Papiere. Sie bittet deshalb um Hinweise.

Ein Foto soll dabei helfen, den mutmaßlichen Bankräuber von Taufkirchen zu identifizieren. Wie berichtet, hatte der Mann am Dienstag, 24. Mai, die Volks- und Raiffeisenbank an der Münchner Straße überfallen. Als er mit seiner Beute flüchten wollte, stellte ihn die Polizei noch am Ausgang der Bank. Einer Angestellten war es gelungen, am Telefon um Hilfe zu bitten. 

Wer Angaben zu dem mutmaßlichen Täter machen kann, weiß, wo er sich aufgehalten hat oder mit wem er Kontakt hatte und welches Auto er fährt, wendet sich an das Polizeipräsidium in München, Kommissariat 21, unter Tel. 089/291 00. Auch jede andere Polizeidienststelle nimmt Hinweise zu dem Fall entgegen.

Bilder vom Bankraub in Taufkirchen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trinkwasserversorgung in Neubiberg in Gefahr
Der Streit um die Versorgung von Münchner Umland-Gemeinden mit Trinkwasser aus dem Loisachtal lodert seit Jahren. Die Gemeinde Neubiberg wartet auf eine Antwort des …
Trinkwasserversorgung in Neubiberg in Gefahr
Das lange Warten auf ein Stück Radweg
Zwischen Garchinger See und Echinger See soll schon lange ein durchgängiger Radweg entstehen. Doch nur Teilstücke sind fertig. Grund dafür sind Rechtsstreitigkeiten.
Das lange Warten auf ein Stück Radweg
Mieter überrascht Einbrecher - der entwischt
Ziemlich dreist: Ein Einbrecher spazierte einfach durch die Wohnungstür - und traf dann auf den Mieter. Der verfolgte den Mann, doch der Dieb entwischte.
Mieter überrascht Einbrecher - der entwischt
Damit die Ortsgeschichte in Erinnerung bleibt
Unterföhring ist die Kommune im Landkreis, die sich wohl am rasantesten entwickelt hat. An die Zeit als die Mediengemeinde noch Bauerndorf war, sollen jetzt Infotafeln …
Damit die Ortsgeschichte in Erinnerung bleibt

Kommentare