Vor dem neuen Lkw: (v.l.) Vorsstand Ludwig Kaltenberger, Schriftführer Andreas Kaltenberger, Kassier Dominique Schellschmidt, Vize-Vorstand Michael Witte, Kommandant Thomas Schwinghammer, stellvertretender Kommandant Johann Linsmaier und Jugendwart Tobias Rousselle. FOto: Rammelsberger

Nachwuchssuche wird immer schwieriger für die Feuerwehr

Haar - 278 Einsätze mit über 3050 Einsatzstunden, das ist die Bilanz der Feuerwehr Haar für das Einsatzjahr 2011.

Das und viele weitere Daten und Informationen aus dem Einsatzgeschehen und Vereinsleben wurden bei der Jahreshauptversammlung vor zahlreichen Gästen in der Feuerwache an der Vockestraße präsentiert. Neben zahlreichen Wohnungsöffnungen und Einsätzen zur Unterstützung des Rettungsdienstes gab es auch kuriose Tierrettungen, Verkehrsunfälle und immer weniger Brände.

74 mal musste die Feuerwehr Haar zu Einsätzen wie „Person in Aufzug, Person in Wohnung und Unterstützung Rettungsdienst“ ausrücken, 15 mal zu Verkehrsunfällen und 32 mal zu Bränden. Besonders kurios war der Fund einer, allerdings bereits toten, Würgeschlange am Waldkindergarten an der von-Braunmühl-Straße. Ein weiteres Augenmerk legte Kommandant Thomas Schwinghammer auf die Ausbildung mit 187 Übungen (4882 Stunden) und die Zukunft des Ehrenamtes. Da es in der Zukunft durch verschiedene Faktoren immer schwieriger werde, geeigneten Nachwuchs zu gewinnen, hat der Landesfeuerwehrverband unter der Seite www.ich-will-zur-feuerwehr.de eine landesweite Kampagne gestartet. In Haar selbst hat im Herbst wieder eine neue Ausbildungsgruppe den Dienst begonnen, die zwanzigste seit dem Beginn der Ausbildung 1971.

Kommandant Schwinghammer bedankte sich bei der Gemeinde Haar für die Beschaffung eines neuen Versorgungs-Lkw und die Genehmigung für ein Tanklöschfahrzeug TLF 4000 als Ersatz für das bisherige TLF 24/50. Vorstand Ludwig Kaltenberger konnte den Gästen über zahlreiche Veranstaltungen des Feuerwehrvereins berichten, darunter die Christbaumaktion, einen Besuch des Gemeinderats bei der Feuerwehr, die Eröffnung des Wasserwerks, die Floriansmesse, sowie die Rückgabe des alten Tanklöschfahrzeugs Baujahr 1963 von der Feuerwehr aus Zschorlau (Sachsen). Die Haarer Feuerwehrleute waren zu Besuch in Ost-Ungarn und bei der Feuerwehr Kardaun-Karneid in Südtirol. Die Südtiroler ihrerseits haben im November die bayerische Leistungsprüfung THL in Haar mit Bravour abgelegt. Der Verein hat für die Mitglieder der alten Ausbildungsgruppe 2009/2011 eine Abschlußfahrt nach Bochum organisiert und mit Unterstützung der Bürgerstiftung Haar finanziert.

Bereits zum zweitenmal fand im Oktober der Kreisjugendfeuerwehrtag in Haar statt, bei dem Wettbewerbe, Wissenstest und eine Ausstellung geboten wurden. Außerdem wurde eine Festschrift zum Thema 40 Jahre Ausbildung herausgegeben. Mehrere Male im Jahr nutzen die Haarer Schulen die Feuerwehr für den Unterricht in Brandschutzerziehung, ebenso wie die Nachbarschaftshilfe, die mit dem Ferienprogramm im August einen Tag bei der Feuerwehr zu Gast war. Kommandant Schwinghammer wies in diesem Zusammenhang auf die hohe zeitliche Belastung für diesen Bereich hin, da in der Regel hierfür vier bis sechs Personen extra Urlaub nehmen müssten. Eine traurige Pflicht war der bewegende Abschied von Ehrenmitglied und Ehrenkreisbrandinspektor Bruno Dachs im September mit Feuerwehrleuten und Gästen aus ganz Oberbayern. mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Tote nach Schüssen auf Münchner Baustelle: Kündigung als Motiv für Bluttat?
Was hat den Bauingenieur Gabrijel D. (29) am Donnerstag dazu gebracht, auf der Großbaustelle in der Au zuerst den Polier Andreas K. (45) und dann sich selbst zu …
Zwei Tote nach Schüssen auf Münchner Baustelle: Kündigung als Motiv für Bluttat?
Unterhaching stellt die Weichen für 2030
Wie sieht Unterhaching in elf Jahren aus? Um kommunalpolitisch nicht ins Blaue zu planen, hat die Gemeinde eine Studie in Auftrag gegeben zur Einwohnerprognose bis 2030. …
Unterhaching stellt die Weichen für 2030
Letzte Hoffnung für den krebskranken Friedrich: Mama spendete Knochenmark - obwohl Ärzte abrieten
Weil sich für ihren krebskranken 14-jährigen Sohn kein genetischer Zwilling finden ließ, setzt eine Familie aus Oberschleißheim alles auf eine Karte.
Letzte Hoffnung für den krebskranken Friedrich: Mama spendete Knochenmark - obwohl Ärzte abrieten
Landkreisweiter 20-Minuten-Takt: SPD drängt auf S7-Ausbau
Landkreisweiter 20-Minuten-Takt: SPD drängt auf S7-Ausbau

Kommentare