Mit der neuen Seelsorgerin Barbara Hepp (2.v.l.) stießen (v.l.) Landrätin Johanna Rumschöttel, der katholische Seelsorger Anton Tischinger, Präsidentin Merith Niehuss und Bürgermeister Günter Heyland an. Foto: big

Naturwissenschaft und Theologie miteinander verbinden

Neubiberg - „Ich habe immer Lust auf was Neues“, lautet das Motto von Barbara Hepp (42), der neuen Hochschulpfarrerin der Bundeswehruniversität Neubiberg.

Im Rahmen des Neujahrsempfangs wurde die evangelische Seelsorgerin, die seit Oktober im Amt ist, dem breiten Publikum vorgestellt. Anfangs sei sie erschrocken gewesen über ihre neue Aufgabe, so die 42-Jährige. Doch dank der netten Aufnahme habe sie sich schnell eingelebt. „Ohne die Menschen um sich herum ist man nichts“, betonte die Pfarrerin. Die Bundeswehr sei für viele Neuland – so auch für sie.

Da Hepp aber bereits als Kind mit Naturwissenschaften zu tun hatte, fühlt sie sich wohl als Militärpfarrerin. „Ich komme aus einem naturwissenschaftlich geprägten Elternhaus“, erklärt sie. „Im Gymnasium hatte ich Mathe und Physik als Leistungsfach.“ Durch persönliche Begegnungen habe sie sich aber immer mehr der Religion zugewandt und nach ein paar Studiensemestern Mathematik ein Theologiestudium aufgenommen: „Ich hatte aber immer den Wunsch, beides zu verbinden.“ An der Bundeswehruni hat sie dazu die Möglichkeit.

Auch interessant

Kommentare