+
Die Riemerlinger Johanniter rücken an.

Elfjährige mit der Brechstange befreit

Auf einem Klettergerüst in Neubiberg ist ein Mädchen in sehr missliche Lage geraten. Das Kind klemmte fest, in zwei Meter Höhe. Bis seine Retter kamen.

Mit einer Brechstange haben Helfer der Riemerlinger Johanniter eine Elfjährige aus einem Klettergerüst befreit. Das Mädchen war auf einem Kinderspielplatz in Neubiberg in zwei Meter Höhe so unglücklich mit ihrem Bein zwischen einen Pfosten und eine Kunststoffplatte geraten, dass es dort feststeckte. Aus eigener Kraft konnte sich das Kind nicht mehr befreien. Als auch alle Bemühungen der Anwohner fehl geschlagen waren, entschied sich die Mutter, den Notruf zu wählen. Die Riemerlinger Johanniter rückten an und versuchten zunächst, das Problem mit Creme zu lösen, das Bein gleitfähiger zu bekommen. Vergeblich, das Mädchen blieb in seiner misslichen Lage und bekam es von Minute zu Minute mehr mit der Angst zu tun. Daraufhin griffen die Einsatzkräfte zur Brechstange und bogen die Kunststoffplatte vorsichtig zur Seite. Im Nu war das Bein der Elfjährigen frei. Außer einer Druckstelle zog sie sich keine Verletzungen zu. Einen Verband und ein Coolpack, um die leichte Schwellung zu kühlen, lehnte das Mädchen ab – mit dem Hinweis: „Ich bin doch schon groß“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familie sucht 13 Monate nach Wohnung - und lebt nun in Notunterkunft
Die Ngyuens sind geschockt: Sie wohnen neuerdings in der Notunterkunft. Die fünfköpfige Familie findet seit 13 Monaten keine Wohnung.
Familie sucht 13 Monate nach Wohnung - und lebt nun in Notunterkunft
Das Storchenwunder von Unterbiberg
Es war schon eine kleine Sensation: Neun Weißstörche tummelten sich vor wenigen Tagen auf einem Feld in Unterbiberg. Ein Erlebnis mit Ausnahme-Charakter. Denn …
Das Storchenwunder von Unterbiberg
Anwohner empört: „Alle brettern durch unsere Straße“
Die Anwohner sind sauer: Durch die Zornedinger Straße rasen die Autos mit viel zu hohem Tempo. Es gab daraufhin bereits eine Untersuchung.
Anwohner empört: „Alle brettern durch unsere Straße“
Kirchheimer pflanzen Kirschen & Co. für Bedürftige in der Region
Sie haben „Finkenwerder“, „Alkmene“ und „Kaiser Wilhelm“ gepflanzt: Ein Kirchheimer Ehepaar legt eine Obstbaum-Allee an, von der sehr viele profitieren werden.
Kirchheimer pflanzen Kirschen & Co. für Bedürftige in der Region

Kommentare