+

Global Player

Infineon baut an

Neubiberg: Chiphersteller Infineon in Neubiberg erweitert seinen Gebäudekomplex am Campeon und schafft 800 zusätzliche Arbeitsplätze.

Wie die Firmenleitung mitteilt, wurden jetzt 60 000 Kubikmeter Erde wurden aus der Baugrube entfernt; Gerade erfolgte die Grundsteinlegung durch Ralf Memmel, Sprecher der Betriebsleitung Campeon und Heico Zirkel, Technischer Geschäftsführer der Bauunternehmung Gustav Epple. „Halbleiter von Infineon finden Sie heute überall - weltweit in fast jedem Auto oder auf dem Mars, falls Sie mal hinkommen“, sagte Memmel. In den Grundstein eingeschlossen wurden High-Tech-Chips aus den vier Divisionen von Infineon. Außerdem fünf aktuelle Münchner Tageszeitungen und ein Poster mit Namen und Orten aller 36 299 Mitarbeiter weltweit. Die Fertigstellung der Gebäude ist für Ende 2017 geplant. (mm)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ariane 6 fliegt ins All – mit einem Triebwerk aus Ottobrunn
In Ottobrunn hat die Ariane Group das erste Modell der Vulcain-2.1-Schubkammer für die Ariane-6-Trägerrakete ausgeliefert. Der Erstflug ist für 2020 geplant.
Ariane 6 fliegt ins All – mit einem Triebwerk aus Ottobrunn
Landkreis: Berauschter Holländer verursacht Unfall
Vier Gramm Kokain im Auto, einiges Rauschgift im Blut und dazu offensichtlich auch Alkohol: Trotzdem hat sich ein Holländer hinters Steuer gesetzt - und einen Unfall …
Landkreis: Berauschter Holländer verursacht Unfall
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Neuer Schulleiter kommt im August
Das Gymnasium Garching bekommt einen neuen Schulleiter. der kommt im August zunächst mal als Stellvertreter.
Neuer Schulleiter kommt im August

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.