+
Symbolfoto

Mit voller Wucht gegen Leitplanke gekracht

BMW-Fahrer wollte driften - jetzt ist sein Auto Schrott

Dieses Fahrmanöver hätte sich ein 47-jähriger BMW-Fahrer wohl sparen sollen: Beim Versuch zu driften, hat er an der Autobahnanschlussstelle Neubiberg die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren - mit fatalen Folgen.

Neubiberg - Wie die Polizei berichtet, war der BMW-Fahrer aus München am Donnerstag gegen 22.50 Uhr von der Autobahn an der Anschlussstelle Neubiberg abgefahren.  Von der Autobahnabfahrt wollte er dann in die Auffahrtsstraße zum Campeon-Gelände einbiegen, allerdings in die entgegengesetzte Richtung, die hin zur Unterhachinger Straße führt. Dabei versuchte er laut Polizei mit relativ hoher Geschwindigkeit beim Abbiegen zu driften. Das Manöver ging aber schief. Der 47-Jährige verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte mit voller Wucht in die Leitplanke. Er blieb unverletzt. Der Schaden am Auto beläuft sich nach Angaben der Polizei auf   rund 50.000 Euro. Zudem entstand an der Leitplanke ein Schaden von etwa 5000 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Abscheu vor Spinnen: Garage abgefackelt
Ekel vor Spinnen kann richtig teuer werden - das zumindest hat eine Pullacherin gelernt.
Abscheu vor Spinnen: Garage abgefackelt
Schwere Motorradunfälle am Schäftlarner Berg
Zwei Motorradfahrer sind am Schäftlarner Berg verunglückt. Für einen der beiden Männer hat das dramatische Folgen. 
Schwere Motorradunfälle am Schäftlarner Berg
Festivalsommer startet mit „Back to the Woods“
Los geht‘s mit dem Festivalsommer: Garching macht mit „Back to the Woods“ den Anfang. Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht.
Festivalsommer startet mit „Back to the Woods“
Spielplatz-Check: Paradiesisch bis verwahrlost
Keine 10 Kilometer sind‘s vom Paradies  bis zur Müllkippe: Die Spielplätze weisen große Unterschiede auf. Die JU hat sie  bewertet.
Spielplatz-Check: Paradiesisch bis verwahrlost

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.