+
XTC und Marihuana: Teile des Drogenfunds.

Groß-Razzia in Ottobrunn, Neubiberg und München

Drogen: Knapp 30 Verdächtige aus dem Darknet geschnappt

  • schließen

Die Drogen kamen per Post: Ein Schlag gegen Drogenhändler und -konsumenten ist Polizei und Zoll am Mittwoch gelungen. 

Neubiberg/Ottobrunn  -  Ein Schlag gegen Drogendealer und -konsumenten ist der Polizei in Zusammenarbeit mit dem Zoll am Mittwoch geglückt: In einer groß angelegten Razzia durchsuchten sie weit mehr als 20 Wohnungen in Neubiberg, Ottobrunn, Neuried und der Stadt München  - auf der Suche nach insgesamt 32 Verdächtigen, die Drogen im Darknet ge- und verkauft haben sollen.

Etwa 70 Zollfahnder sowie 140 Beamte des Polizeipräsidiums München starteten die Durchsuchung parallel am Mittwoch ab 6 Uhr  -  und fanden etliche Drogen, dazu Messer.

215 Gramm Cannabis-Produkte fand die Polizei insgesamt.

Der Zoll  erwischte 13 der 14 Beschuldigten im Alter zwischen 21 und 64 Jahren in insgesamt 15 Wohnungen. Bei zehn Verdächtigen fanden die Fahnder  „mitunter Marihuana, 45 Tabletten Ecstasy und 6000 Euro Bargeld. Daneben stellten die Fahnder schriftliche Unterlagen, PCs, Laptops, Handys und Datenträger sicher, um bei deren forensischer Analyse an Aufzeichnungen über weitere Rauschgiftgeschäfte, insbesondere weitere Lieferanten und Abnehmer, zu gelangen“, sagt der Zoll. 

18 weitere Verdächtige wurden von der Polizei am Mittwoch in der Früh überrascht: Sie fand insgesamt rund 215 Gramm Cannabis-Produkte, 25 Gramm Amphetamin (Speed), 7 Gramm Pilze, 7 Gramm Heroin sowie 2526 XTC-Tabletten und mehrere Messer, darunter auch ein Butterflymesser, wie das Polizeipräsidium mitteilt.

Leuchtend buntes Ectasy: Tausende Tabletten fanden Polizei und Zoll.

Drei Beschuldigte müssen sich wegen des bewaffneten Handels mit Betäubungsmittel verantworten und werden dem Ermittlungsrichter vorgeführt. 

Bereits seit Ende 2017 „häufen sich beim Polizeipräsidium München Ermittlungsverfahren gegen Tatverdächtige aus dem Großraum München, die Betäubungsmittel über das so genannte "Darknet" bestellen“, schreibt die Polizei. Die Drogen kommen dann per Post. 

Bereits im Vorfeld fing die Polizei rund 20 an die Tatverdächtigen adressierte Postsendungen ab. Darin fand sich unter anderem 600 Gramm Amphetamin ("Speed"), 677 Ecstasy-Tabletten, 50 LSD-Trips,   40 Gramm kristallines MDMA,  115 Gramm Marihuana,  sieben Gramm Heroin,   4,5 Gramm Kokain sowie 28 Ritalin-Tabletten.

Auch der Zoll hatte im Vorfeld der Razzia etliche Postsendungen mit Drogen bundesweit abgefangen und Verkaufslisten bereits geschnappter Drogenhändler ausgewertet, die Drogen im Darknet verkaufen. „Beim Erwerb hinterließen sie eindeutige Spuren“, schreibt der Zoll. Und die führten die Ermittler am Mittwoch schließlich nach Ottobrunn, Neubiberg, Neuried und in die Stadt München.

Die Ermittlungen dauern an.

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was sich junge Hohenbrunner wünschen
Flo und Quirin, zwölf und 14 Jahre alt, stehen auf dem umzäunten Rasenstück vor dem Holzbau am Grill und passen auf, dass die Würstl nicht anbrennen. Denn die sind an …
Was sich junge Hohenbrunner wünschen
Andenken schaffen an Geschwister Scholl
In Straßlach-Dingharting könnte es bald einen neuen Platz geben. Etwa dort, wo Mittelweg und Schulstraße im Hauptort aufeinandertreffen.  „Geschwister-Scholl-Platz“ soll …
Andenken schaffen an Geschwister Scholl
Feuerwehr und Burschenverein verzweifelt: „Macht keinen Spaß mehr, was zu veranstalten“
Musik, Lachen und Tatütata: Der Neubiberger Burschenverein und die Freiwillige Feuerwehr kämpfen seit langem mit Anwohnerprotesten. Gerade bei Feierlichkeiten fühlen …
Feuerwehr und Burschenverein verzweifelt: „Macht keinen Spaß mehr, was zu veranstalten“
Pizzeria Dei eröffnet im Vereinsheim des FC Deisenhofen
Nachdem das Luigis Ende August seine Pforten geschlossen hat, möchte jetzt Armando Veseli die Chance wahrnehmen, am neuen Standort ein zusätzliches Restaurant zu …
Pizzeria Dei eröffnet im Vereinsheim des FC Deisenhofen

Kommentare