1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis
  4. Neubiberg

Freie Wähler Neubiberg: Neustart ohne das Zugpferd

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Harald Hettich

Kommentare

null
Ein „sehr gutes Team“, findet FW-Bürgermeisterkandidat Rainer Höcherl (vorne M.), hat hinter sich geschart. © Freie Wähler

Die Freien Wähler Neubiberg und Unterbiberg verlieren ihren Vorkämpfer. Wie sie sich ohne Bürgermeister Heyland aufstellen, wurde bei der Nominierung der Gemeinderatsliste deutlich.

Neubiberg – Die Freien Wähler Neubiberg und Unterbiberg (FW N@U) hatten sich etwas vorgenommen. Ihre Gemeinderatsliste für die Kommunalwahlen 2020 sollte „ausgewogen“ sein und „alle Bevölkerungsgruppen Neubibergs widerspiegeln“. Das Diese Vorgabe, befand der FW-Bürgermeister-Kandidat Reiner Höcherl nach der Aufstellungsversammlung, habe man erfüllt.

„In der Verteilung nach Geschlechtern, Lebensalter, Berufsgruppen, Vereinszugehörigkeit, Konfessionen und Ortsteilen“ habe man ein „sehr gutes Team zusammengestellt“. Als Anspruch für das Wirken der Freien Wähler formuliert Höcherl klare Prinzipien. „Zukunftsorientierte, ehrliche und bürgernahe Politik“ wollen sie sich vollziehen.

Kommunalwahl 2020 Neubiberg: Freie Wähler formulieren „To-Do-Liste“

Einfach ist der personelle wie themenspolitische Spagat in der Flächengemeinde mit den drei Ortsteilen Neubiberg, Unterbiberg und der Universität der Bundeswehr nicht zu bewältigen. Obwohl der bisher vorliegende Entwurf des Wahlprogramms erst noch festgezurrt und feingeschliffen werden muss, rückten Höcherl und sein Team bereits wichtige Handlungspunkte der Ortspolitik auf ihre Agenda. Vor allem in der Ortsentwicklung sei viel zu tun. Bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, eine Verkehrsreduzierung sowie eine Stärkung des Öffentlichen Nahverkehrs finden sich auf der „To-Do-Liste“ der Freien Wähler ebenso wie das breite Spektrum des Umweltschutzes. Nichts weniger als die „Sicherung und Optimierung unserer Wohn- und Lebensqualität und der unsere Kinder“ haben sich die Freien Wähler auf die eigenen Fahnen geschrieben.

Spannend wird sein, wie die FW den Abschied ihres langjährigen politischen Vorkämpfers verkraften wird und ihre neue Programmatik mit dem neuen Kandidaten umsetzt. Bürgermeister Günter Heyland tritt wie berichtet nicht mehr an.

Lesen Sie auch: Kommunalwahl 2020: Otto Bußjäger setzt sich durch

Auch auf der Liste der Gemeinderatskandidaten sucht man den aktuellen Rathauschef vergebens. Dennoch bleibt der Name Heyland zumindest auf der Kandidatenliste präsent. Die Listenplätze 19 und 23 von Tochter Sophia Schreib und Gattin Susanne Heyland lassen allerdings einen Einzug in den Gemeinderat zumindest unwahrscheinlich erscheinen. Mit drei Damen auf den aussichtsreicheren Listenplätzen eins bis acht haben die Freien Wähler aber für einige Ausgewogenheit unter den Geschlechtern gesorgt. Insgesamt zehn Frauen finden sich auf der 26-köpfigen Liste. „Die Freien Wähler sehen sich für die umfangreichen Aufgaben gut aufgestellt“, zeigen sich Höcherl und sein Team vor dem Kommunalwahlgang am 15. März optimistisch.

Im Überblick: Kommunalwahl 2020 – Das sind die Parteien und Kandidaten im Landkreis München

Die Kandidatenliste:

1. Reiner Höcherl (57), Geschäftsführer Wohnungswirtschaft; 2. Stephanie Konopac (55), Vorstandsassistentin; 3. Jürgen Knopp (63), Informatiker; 4. Holger Koslowski (44), Industriekaufmann; 5. Gerhard Dittmann (67), Oberstudiendirektor a.D.; 6. Marianne Werner (75), Betriebswirtin; 7. Gerhard Juse (61), Immo Coaching; 8. Gisela Jennes (72), Immobilienmaklerin; 9. Heiko Kühle (35), Software-Entwickler; 10. Frank Scheufler (48), Diplom-Chemiker; 11. Ulrike Seiz (75), Arzthelferin i.R.; 12. Norbert Strama (64), Orthopädieschuhmachermeister; 13. Sonja Zürner (38), Erzieherin; 14. Rüdiger Berger (77), IT-Systemanalytiker i.R.; 15. Stephan-Eckart Steingen (62), Dipl.-Geoökologe; 16. Andrea Treml-Keufen (56), Geschäftsführerin Physiotherapiepraxis; 17. Ricardo Esteves-Ferreira (26), Geschäftsführer Physiotherapiepraxis; 18. Marion Laumeyer (44), Tagesmutter; 19. Sophia Schreib (34), Pressereferentin; 20. Günter Schindler (77), Betriebswirt i.R.; 21. Brigitte Czerny (56), Bankkauffrau; 22. Josef Steinlehner (73), Systemingenieur i.R.; 23. Susanne Heyland (58), Dipl.-Sozialpädagogin; 24. Peter Burde (78), Bibliotheks-Direktor a.D. Ersatzliste: 25. Alfred Thanbichler (77), Studiendirektor a.D.; 26. Hubert Surrer (53), Geschäftsführer.

Auch interessant

Kommentare