+
Unter schwerem Atemschutz löscht ein Trupp den Wagen.

Feuerwehreinsatz

Mini-Cooper steht in Flammen

  • schließen

Trotz des schnellen Eingreifens der Freiwilligen Feuerwehr Neubiberg ist am Mittwochnachmittag ein in der Arastraße geparkter Mini-Cooper ausgebrannt.

Neubiberg– Der Wagen erlitt einen Totalschaden, meldet die Feuerwehr. Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Exakt am Mittwoch um 13.22 Uhr ging der Alarm ein. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen schon Flammen aus dem Motorraum. Das Feuer hatte auch schon auf den Innenraum des Wagens übergegriffen, meldet die Feuerwehr. Zwei Trupps unter schwerem Atemschutz hatten das Feuer schnell unter Kontrolle. 20 Minuten nach der Alarmierung war der Brand gelöscht. Was folgte, waren Nachlöscharbeiten für die Feuerwehr und die Bergung von Wertsachen aus dem Wagen. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden.

Die Feuerwehr war mit 18 Einsatzkräften unter dem Kommando von Zugführer Leon Bogner eineinhalb Stunden im Einsatz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das sind die neu gewählten Bezirksräte aus dem Landkreis München
Sieben Bezirksräte aus dem Landkreis München sind im neu gewählten oberbayerischen Bezirkstag vertreten. Das Wahlergebnis für die dritte kommunale Ebene spiegelt die …
Das sind die neu gewählten Bezirksräte aus dem Landkreis München
Mädchen (16) vergewaltigt: Angeklagte schlafen im Prozess ein - So reagiert der Richter
Die Tat sorgte bundesweit für Schlagzeilen: Im Prozess gegen die mutmaßlichen Vergewaltiger, die in Höhenkirchen im vergangenen Jahr eine 16-Jährige brutal missbraucht …
Mädchen (16) vergewaltigt: Angeklagte schlafen im Prozess ein - So reagiert der Richter
Schon wieder: Hochbrücker Maibaum muss  gefällt werden
Wie im vergangenen Jahr erwischt es den Hochbrücker Maibaum vor der Zeit: Er wurde am Freitag von der Feuerwehr gefällt.  Es lag am Wetter.
Schon wieder: Hochbrücker Maibaum muss  gefällt werden
Hochgefährliche Substanz an Pullacher Gymnasium: Einsatzkräfte und Schule erklären Grund
Ein hochexplosives Gemisch wurde an einer Pullacher Schule entdeckt. Die Folge ist ein beispielloser Großeinsatz mit diversen Spezialkräften - und einem Sprengkommando.
Hochgefährliche Substanz an Pullacher Gymnasium: Einsatzkräfte und Schule erklären Grund

Kommentare