Abbiegendes Auto übersehen

Motorrad-Unfall: Neubiberger (48) schwer verletzt

  • schließen

Böses Ende eines Motorrad-Ausflugs: Ein Neubiberger übersah ein Auto, stürzte und musste mit dem Helikopter ins Krankenhaus gebracht werden.

Neubiberg - Dramatisch hat der Motorrad-Ausflug in den Landkreis Ebersberg für einen Mann (48) aus Neubiberg am Sonntag geendet. Er musste schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

Der Neubiberger war mit zwei weiteren Motorradfahrern auf der Staatsstraße 2079  zwischen Lorenzenberg und Pausmühle unterwegs. Wie die Polizei in Ebersberg mitteilt, übersahen die Drei einen abbiegenden Pkw. Zwei Motorradfahrer konnten abbremsen und ausweichen, der dritte Motorradfahrer aus Neubiberg stürzte mit seiner Maschine und verletzte sich dabei schwer. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Weil der 48-Jährige mit dem Rettungshubschrauber transportiert werden musste, war die Staatsstraße 2079   nach dem Unfall ab 19.45 Uhr für etwa eineinhalb Stunden komplett gesperrt. Die Feuerwehren aus Hohenthann und Loitersdorf waren mit insgesamt 25 Mann im Einsatz. 

Der Gesamtschaden wird bislang auf etwa 3000 Euro geschätzt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

50-Tonner rauschen durchs Dorf
Wegen einer Landvermessung per Laster könnte in Straßlach-Dingharting die Erde beben. Bei einer vorherigen Erhebung trug die Kapelle in Kleindingharting Risse davon.
50-Tonner rauschen durchs Dorf
Ärger mit Nachbarn: Hundebesitzerin verlässt Ismaning
Bis zu zwölf Hunde hatte Jirina Mrazova bei sich: Die Nachbarn regten Gebell und Dreck auf. Nun streicht sie die Segel.
Ärger mit Nachbarn: Hundebesitzerin verlässt Ismaning
Peinliche Panne: Wahlpost für Kleinkinder von den Grünen
Die Null-bis Vierjährigen aus Garching haben Post von den Grünen bekommen – Wahlwerbung. Eine peinliche Panne, die im Rathaus passierte.
Peinliche Panne: Wahlpost für Kleinkinder von den Grünen
Angst vor einem Neubau-Ghetto
Es gibt Kritik an den geplanten Mietwohnungen am Schäferanger in Oberschleißheim: Vor allem weil geförderte und frei finanzierte Wohnungen strikt getrennt werden sollen.
Angst vor einem Neubau-Ghetto

Kommentare