Waffen waren im Spiel

Drogendealer festgenommen

  • schließen

Schwer kriminell war ein 24-jähriger Neubiberger unterwegs, den die Polizei jetzt dem Haftrichter überstellt hat. Drogenhandel und der Besitz von Waffen werden ihm vorgeworfen.

Nach umfangreicher Ermittlungen gab das Rauschgiftdezernat jetzt bekannt, dass der Neubiberger Handel mit Betäubungsmitteln organisierte. Daher holten sich die Ermittler die Erlaubnis zur Durchsuchung der Wohnung  beim Amtsgericht München. Die Beamten wurden fündig:  Sie fanden hier mehrere Gramm Kokain, Marihuana und Ecstasy. Zudem stellten sie Utensilien für den Verkauf und mehrere Waffen sicher. Der 24-Jährige wurde festgenommen. Er wird sich vor Gericht wegen bewaffneten Handels mit Betäubungsmittel in nicht geringer Menge verantworten müssen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wahlkampf-Harmonie bei Seniorenthemen
Es war die zahmste Wahlkampfdebatte im Landkreis: Vier Kandidaten diskutierten über Seniorenpolitik. Der Gewinner des Tages war aber kein Politiker.
Wahlkampf-Harmonie bei Seniorenthemen
Kommentar: „Eltern sollten sich in Grund und Boden schämen“
In Unterhaching lässt die Gemeinde jetzt den Utzwegs  umbauen,  um das Verkehrschaos zu  beenden, das tagtäglich von Eltern verursacht wird, die ihre Kinder bis vor die …
Kommentar: „Eltern sollten sich in Grund und Boden schämen“
Elterntaxis: Zur Abschreckung wird in dieser Gemeinde jetzt eine ganze Straße umgebaut
Weil alle Appelle wirkungslos sind, greift eine Gemeinde jetzt durch. Der Umbau einer Straße soll das Verkehrschaos beenden, das tagtäglich von Eltern verursacht wird, …
Elterntaxis: Zur Abschreckung wird in dieser Gemeinde jetzt eine ganze Straße umgebaut
Ur-Bayerischer Lebensretter: Wegen ihm lebt der berühmtesten Leukämiekranke Englands noch
2013 war Gaurav Baines zwei Jahre alt und der bekannteste Leukämiekranke Englands. Dass ihm Stefan Richinger aus Unterschleißheim einmal das Leben retten würde, hätten …
Ur-Bayerischer Lebensretter: Wegen ihm lebt der berühmtesten Leukämiekranke Englands noch

Kommentare