+
Im Salon: (v.l.) Thomas Pardeller, Nicola Gehringer, Sebastian Heller, Tobias Zech und Ivan Timofeev. 

Auslandsbesuch

JU-Delegation in Moskau

Neubiberg/Landkreis –  Die Junge Union Neubibeg traf sich als Teil einer deutschen Delegation zum Dialog mit Repräsentanten politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Organisationen in Moskau.

Der Dialog zwischen Deutschland und Russland darf nicht abreißen. Darin sind sich Thomas Pardeller aus Neubiberg, Sebastian Heller aus Neuried und die JU-Kreisvorsitzende Nicola Gehringer aus Neubiberg einig. Sie trafen sich als Teil einer deutschen Delegation zum Dialog mit Repräsentanten politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Organisationen in Moskau. Dabei wurden die unterschiedlichen Sichtweisen auf das Weltgeschehen deutlich. Gerade bei den Themen Syrien, Krim-Annexion, Ukraine und Flüchtlingskrise gab es unterschiedliche Meinungen, meldet Nicola Gehringer.

Die Sanktionen der EU gegen Russland und die russischen Gegenmaßnahmen standen im Mittelpunkt beim Besuch der „Schneider Group“, die internationale Kunden mit Backoffice-Services beim Markteintritt und der Expansion in Russland unterstützt. 

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Golf-Fahrerin rammt Linienbus
Beim Abbiegen ist eine Golffahrerin aus München mit einem Linieenbus zusammengestoßen.
Golf-Fahrerin rammt Linienbus
Schon wieder: Lkw-Unfall auf der A99
Erneut sind auf der A 99 zwei Sattelzüge aufeinander geprallt. Diesmal in Höhe Kirchheim. An der Unfallstelle bildete sich ein Stau.
Schon wieder: Lkw-Unfall auf der A99
Bootfahren auf der Isar wieder erlaubt
Das Befahren der Isar im Landkreis München ist ab sofort wieder erlaubt.
Bootfahren auf der Isar wieder erlaubt
Das große Bäckersterben - und wie dieser Taufkirchner dagegen kämpft
Immer mehr Bäcker in Deutschland geben ihren Betrieb auf. Konkurrenzdruck und Nachwuchsmangel machen ihnen zu schaffen. Stirbt eines der traditionsreichsten Handwerke …
Das große Bäckersterben - und wie dieser Taufkirchner dagegen kämpft

Kommentare