+
Vor der Wohnungstür: Marc Dietz mit der 600-Euro-Rechnung.

Für fünf Minuten Arbeit

600 Euro: Neubiberger vom Schlüsseldienst abgezockt

  • schließen

600 Euro hat Marc Dietz gezahlt, damit ihm ein Schlüsseldienst die Haustür öffnet. Wucher, findet der Neubiberger. Sein Fall soll andere Betroffene warnen. 

Neubiberg – Als es hinter ihm Klick macht, zuckt Marc Dietz kurz zusammen. Beim Müll rausbringen ist hinter ihm die Wohnungstür ins Schloss gefallen. Kein Problem, denkt sich der Neubiberger an diesem Sonntagmorgen Mitte Februar. Schließlich hat er einen Schlüssel einstecken. Dann der Schock: Innen steckt ein Schlüssel, dass Schloss lässt sich nicht öffnen. Seine Frau Silvia ist ebenfalls nicht zuhause, sie ist gerade mit dem eineinhalb Jahre alten Sohn spazieren gegangen. Und im Backofen steht auch noch ein Kuchen.

In der Hektik läuft Dietz seiner Frau hinterher und leiht sich ihr Handy. Bei Google sucht er „Schlüsseldienst Neubiberg“. Er entscheidet sich für einen Schlüsseldienst, „der recht weit oben in den angezeigten Ergebnissen rangierte“. Wegen der Befürchtung, der Kuchen könnte die erst im November bezogene Wohnung verrauchen, ruft Dietz bei dem Schlüsseldienst an. Nicht ahnend, dass er einem Betrüger auf den Leim geht.

Schlüsseldienst-Abzocke: 600 Euro für fünf Minuten Arbeit

Statt der angekündigten halben wartet er dann eine ganze Stunde, bis der Techniker da ist. Am Auto der erste Schock: 199 Euro kostet es, die Tür zu öffnen. Plus 100 Prozent Sonntagsaufschlag, plus 30 Euro Anfahrtspauschale. Dazu kommen dann noch die Arbeitszeit – „Mit Gesprächen waren es vielleicht 30 Minuten“ – und die Mehrwertsteuer obendrauf. 604,40 Euro zahlt Marc Dietz am Ende. Für fünf Minuten Arbeit.

Die Rechnung: Über 600 Euro fürs Türeöffnen.

Der ersten Erleichterung, am Sonntagvormittag einen Schlüsseldienst gefunden zu haben, folgen die Zweifel. „Meine Frau hatte erst kurz zuvor im Radio gehört, dass vermehrt Leute abgezockt wurden“, sagt der 46-Jährige heute. Im Internet informiert er sich über die durchschnittlichen Preise. Laut Verbraucherzentrale Bayern kostet das Türöffnen sonntags im Schnitt 120 Euro. „Ich habe auch beim Hausmeister angefragt, welchen Service er empfehlen würde. Da hätte es 150 Euro gekostet.“ Die Idee, sich beim Hausmeister zu informieren, kam dem Versuchsingenieur von BMW allerdings erst, als der Techniker bereits unterwegs war.

Schlüsseldienst: Ein Auftrag, zwei Adressen

Dietz beschließt, sich bei dem Schlüsseldienst zu beschweren. Doch dort ist der Auftrag angeblich nie eingegangen. „Ich vermute, dass sie den Auftrag angenommen und weitergegeben haben“, sagt Dietz. Die Rechnung stützt diese Vermutung. Während der Schlüsseldienst in Lappersdorf (Kreis Regensburg) sitzt, läuft die Rechnung auf ein Unternehmen im hessischen Völz. „Da habe ich nicht drauf geachtet“, gibt der 46-Jährige zu. Ein Beschwerdebrief nach Völz kommt mit dem Aufdruck zurück, dass die Adresse ungültig sei. Er erstattet Anzeige bei der Polizei.

Passend zum Thema: Der ADAC bietet seinen Mitgliedern jetzt einen Schlüsselservice an.

Mit seinem Fall steht Dietz keinesfalls alleine da. Erst im Januar warnte die Münchner Polizei vor Wucher-Preisen bei Schlüsseldiensten. Ein Phänomen, das im vergangenen Jahr stark zugenommen hat. Allerdings: „Die absoluten Zahlen sind noch immer gering“, sagt der Polizeisprecher auf Anfrage. Doch die Masche sei immer ähnlich: Erst vor Ort nennen die Dienste den Preis und fordern eine Barzahlung. Marc Dietz ist sogar mit dem Schlüsseldienst zur Bank gefahren, da er keine 600 Euro zur Hand hatte.

Dietz erkennt viele Fehler bei sich selbst

Außerdem positionieren sich unseriöse Schlüsseldienste bei Google in den Suchanfragen häufig weit oben, um gefunden zu werden. „Da bin ich auf Google reingefallen. Eigentlich wollte ich einen lokalen Dienst“, sagt Dietz.

Unfassbarer Fall in München: Rentnerin zahlt 1500 Euro für Schlüsseldienst.

„Im Nachhinein gibt es so viele Punkte, in denen ich mich naiv verhalten habe, etwa, dass auf der Homepage nur eine Handynummer angegeben war“, sagt er einsichtig. „Da lerne ich sicherlich eine Menge draus.“ Mit seinem Fall will er andere warnen und rät, sich im Notfall ein paar Minuten Zeit zu nehmen, um sich zu informieren. Auch, wenn ein Kuchen im Ofen ist. Der war nach über einer Stunde trotz der 600 Euro hinüber.

Lesen Sie auch:

Am Gymnasium Neubiberg fand zum vierten Mal die Oscar-Nacht statt. Schüler und Lehrer erlebten einen Gala-Abend der besonderen Art. Viele wurden geehrt, manche sogar mehrfach.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bei ihm machte sogar Mathe Spaß: Realschule trauert um Lehrer
Beliebter Lehrer, engagierter Gemeinderat und zweifacher Familienvater: Mit nur 40 Jahren ist Florian Sedlmair, Lehrer an der Realschule in Ismaning, gestorben.
Bei ihm machte sogar Mathe Spaß: Realschule trauert um Lehrer
Putzbrunn tritt auf die Bremse: In diesen Straßen gilt ab sofort Tempo 30
Mehr als jeder Zweite fährt in Putzbrunn zu schnell. Das ergaben Messungen. Die Gemeinde tritt nun auf die Bremse. In 14 Straßen gilt ab sofort Tempo 30.
Putzbrunn tritt auf die Bremse: In diesen Straßen gilt ab sofort Tempo 30
Rechtsextreme Wahlplakate: Darum können die Kommunen nichts tun
Seit Tagen hängen in mehreren Landkreis-Gemeinden Wahlplakate der rechtsextremen Partei „Der Dritte Weg“. Auf den Plakaten prangen fremdenfeindliche Parolen wie …
Rechtsextreme Wahlplakate: Darum können die Kommunen nichts tun
Ein Riss geht durch das Gotteshaus
Es war eine Nachricht, mit der keiner gerechnet hatte: Die Kirche St. Georg in Hohenschäftlarn ist ab sofort geschlossen, Taufen, Erstkommunionen und Hochzeiten müssen …
Ein Riss geht durch das Gotteshaus

Kommentare