Wegen Borkenkäfer: Baumfällungen ab morgen

Neubiberg – Im Bahnhofswald und Putzbrunner Wald stehen ab Donnerstag, 18. August, Baumfällungen an. das meldet die Gemeinde Neubiberg. Der Grund: Der erhebliche Borkenkäferbefall im Bahnhofswald und im Putzbrunner Wald sei noch nicht restlos beseitigt.

Die Fällungen seien unumgänglich, um gesunde Bestände zu schützen. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zum 25. August dauern. Die Fällungen starten im Bahnhofswald und werden ab Montag, 22. August, im Putzbrunner Wald fortgeführt. Je nach Witterung erfolgt dann der Abtransport. Die temporär betroffenen Forstwege werden lokal durch zwei Sicherheitsposten gesperrt. Nach Abschluss sollen die Flächen zeitnah aufgeforstet werden. „Mit den Nachpflanzungen sowie der gezielten Förderung der in Teilen bereits entwickelten Naturverjüngung wird der Waldumbau damit weiter in Richtung eines stabilen, klima- und standortangepassten Mischwaldes vorangebracht“, heißt es in der Pressemitteilung der Gemeinde.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Rauferei radelt 29-Jähriger betrunken davon
Im Rahmen einer Fahndung hat die Polizei am frühen Freitagmorgen einen 29-jährigen Kirchheimer aufgegriffen, der völlig betrunken auf seinem Fahrrad saß.
Nach Rauferei radelt 29-Jähriger betrunken davon
Verdienstorden für Christa Lippmann
Sie ist die Mutter des Erziehungsurlaubs: Seit 25 Jahren setzt sich Christa Lippmann aus Taufkirchen für die Interessen von Frauen ein. Ihr  Engagement wurde nun …
Verdienstorden für Christa Lippmann
Rundumschlag am Rathaus für 16 Millionen Euro
„Bürgerzentrum 2022“: Das soll aus dem Neubiberger Rathaus samt Umfeld werden. Ein Großprojekt, für das die Bürger viele Wünsche haben.
Rundumschlag am Rathaus für 16 Millionen Euro
„Disco-Fieber“, das Leben kostet
Der Tod fährt mit: Ziemlich drastisch haben Rettungskräfte den Gymnasiasten in Unterhaching vor Augen geführt, wozu Imponiergehabe, Alkohol und Müdigkeit am Steuer …
„Disco-Fieber“, das Leben kostet

Kommentare