+
Die Absolventen der Bundeswehr-Universität feierten ihren Studienabschluss in Neubiberg. 

Masterfeier

200 stolze Offiziere

Neubiberg - Ihre Masterurkunden haben über 200 Absolventen der Bundeswehr-Universität in Neubiberg erhalten. 

Insgesamt 482 Studenten haben das Masterstudium erfolgreich abgeschlossen. Mehr als 200 nahmen gemeinsam mit ihren Angehörigen und geladenen Ehrengästen an den Feierlichkeiten teil. Die zentrale Masterfeier, auf der auch die achtzehn Preisträger gewürdigt wurden, fand im Audimax statt.

Vor der Preisvergabe ging die Präsidentin, Professor Merith Niehuss, in ihrem Grußwort auf die Besonderheiten des Studiums an der Universität ein. Die Doppelausbildung als Offizier mit militärischer Führungserfahrung und als Akademiker mit abgeschlossenem Studium sei ein hohes Gut, die Verbindung von zivilem Studium mit einer Offiziersausbildung noch immer einmalig auf der Welt und zugleich ein Erfolgsrezept der Bundeswehr, so die Präsidentin.

Die Preisübergabe der Studienpreise übernahm der Vizepräsident für Forschung, Professor Berthold Färber. Stifter der Preise waren internationale Unternehmen wie IABG, ESG oder Airbus aber auch die Gemeinde Neubiberg sowie verschiedene Fördervereine, die Mediengruppe Oberbayern und das Energieversorgungsunternehmen Lichtblick. Professor Färber würdigte in seiner Präsentation die 18 Preisträger, indem er ihre Arbeiten kurz vorstellte und auf die jeweiligen Forschungsschwerpunkte einging.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gemeinde Unterhaching bricht für Kirchensanierung eigene Regel
Eigentlich hat die Gemeinde Unterhaching 2002 beschlossen, kirchliche Baumaßnahmen nicht zu bezuschussen. Bei der Sanierung von St. Korbinian soll aber eine Ausnahme …
Gemeinde Unterhaching bricht für Kirchensanierung eigene Regel
Ismaning feiert 100 Jahre Schloss-Kauf
Seit 100 Jahren gehört Schloss Ismaning der Gemeinde. Der Kauf war ein finanzieller Kraftakt.
Ismaning feiert 100 Jahre Schloss-Kauf
Schülerin Maria spuckt und beißt - dann greifen die Sozialarbeiter ein
Sie stört permanent den Unterricht, spuckt andere Schüler an und beißt sie: Als Beispiel dafür, was Jugendsozialarbeit alles leisten kann und muss, hat …
Schülerin Maria spuckt und beißt - dann greifen die Sozialarbeiter ein
Einbahnstraße: Anwohner-Votum zwingt CSU zum Umdenken
Die CSU-Fraktion hat ihren im September eingereichten Antrag zur Einbahnstraßenregelung in der Kramerstraße und dem Schlossangerweg sowie zum Halteverbot in der …
Einbahnstraße: Anwohner-Votum zwingt CSU zum Umdenken

Kommentare