Lehrreiche Station: Erste Besucher nehmen die Scheibe in Augenschein, nachdem sie feierlich eingeweiht wurde. foto: gefö

Neue Attraktion im Bürgerpark

Ismaning - Sie hat einen Durchmesser von 1,5 Meter, ist zwölf Zentimeter dick und sehr schwer: Eine fast 200 Jahre alte Eichbaumscheibe hat die „Ismaninger Bürgergemeinschaft für Landschaftspflege“ im örtlichen Bürgerpark aufgestellt.

Auf der Eichenscheibe sind wichtige Ereignisse der Ortsgeschichte markiert. Eine weitere Tafel erklärt, was die Jahresringe über das Alter des Baumes aussagen, über die vorherrschende Windrichtung und die Klimaschwankungen.

Die Scheibe stammt von einer Eiche aus dem Oberschleißheimer Schlosspark: Sie musste wegen Krankheit vor einiger Zeit umgeschlagen werden. Als die Schlösserverwaltung bei der Ismaninger Försterin anfragte, ob sie Verwendung für den Stamm habe, vermittelte sie die Scheibe an die Bürgergemeinschaft. „Wir haben schon lange eine Baumscheibe gesucht“, sagt Vorsitzender Klaus Thoma, „bei Führungen für die Grundschulkinder können wir erklären, was man anhand der Baumringe erkennen kann“.

Eingetragen ist zum Beispiel das Datum 1883: Das Jahr, in dem in Indonesien der Vulkan Krakatau ausbrach. „Das hatte hier eine kleine Eiszeit zur Folge“, sagt Thoma: Erkennbar sind mehrere schmale Baumringe. „Der Baum wuchs langsamer, weil es hier sehr kalt war.“

Interessant für die Schulklassen dürfte auch das Jahr 1805 sein, damals wurde in Bayern die allgemeine Schulpflicht eingeführt. Auch für dieses Datum hat die Bürgergemeinschaft unterstützt vom Team des Schlossmuseums den entsprechenden Baumring gefunden. mm

Auch interessant

Kommentare