Roland Widmer übernimmt Kassenzulassung von Hans Höpp

Arztpraxis eröffnet im einstigen Biomarkt

  • schließen

Garching - Die Kassenzulassung von Hausarzt Hans Höpp bleibt in Garching. Sein Nachfolger heißt Roland Widmer, der gemeinsam mit Andrea Meißner eine Praxis im früheren Bio-Markt an der Münchner Straße eröffnen wird.

„Unterm Strich werden wir in Garching zwei Ärzte mehr haben.“ Diesen Satz hat Dietmar Gruchmann (SPD) gesagt, noch während im Stadtrat hitzig über die Zukunft der Hausarztpraxis von Hans Höpp im Rathaus gestritten wurde. Nun stellt sich heraus: Der Bürgermeister wird offenbar Recht behalten.

Gemeinschaftspraxis in der Münchner Straße

 Denn wie der Münchner Internist Roland Widmer unserer Zeitung bestätigt hat, wird er die Zulassung von Höpp übernehmen und eine neue Gemeinschaftspraxis mit Andrea Meißner in den Räumen des ehemaligen Bio-Markts in der Münchner Straße eröffnen. „Das ist die beste Lösung“, sagt Widmer, der zurzeit noch als Oberarzt im Klinikum Bogenhausen arbeitet. „Wenn ich etwas anderes hätte suchen müssen, dann wären auch hohe Investitionen auf mich zugekommen.“ Zumal die Suche womöglich länger gedauert hätte, weshalb Hans Höpp, wie berichtet, beim Bürgermeister darum gebeten hatte, im Zweifelsfall noch etwas länger im Rathaus bleiben zu dürfen. Dies hatte die CSU-Fraktion im Stadtrat befürwortet, Grüne und SPD hingegen abgelehnt – mit Verweis darauf, dass die Stadtverwaltung die Räume ab dem Sommer dringend benötige. Daher war der Mietvertrag mit Höpp nicht verlängert worden. 

Während Andrea Meißner wohl schon im April die neue Praxis in der Münchner Straße eröffnet, rechnet Roland Widmer damit, dass er erst im Mai folgen wird. „Die Übertragung der Zulassung muss noch von der Kassenärztlichen Vereinigung abgesegnet werden“, sagt Hans Höpp, der seine Praxis im Rathaus so lange offen halten will, bis Roland Widmer startbereit ist. „Wir werden dafür sorgen, dass der Übergang nahtlos geschieht“, kündigt Höpp an, der betont: „Die Erleichterung ist bei allen sehr groß.“ 

Roland Widmer stammt ursprünglich aus Straubing und kennt Garching gut – vorwiegend über seine Ehefrau. Denn Franziska Widmer arbeitet dort als Vertretungsärztin in der Gemeinschaftspraxis von Roman Ludwig und Andrea Meißner im Auweg. Die Medizinerin wird gemeinsam mit ihrem Mann in die neue Praxis im einstigen Bio-Markt einziehen – „auf Angestelltenbasis“, so Widmer. Er selbst habe bislang einen guten Eindruck von Garching und viele positive Rückmeldungen erhalten, erzählt der 54-Jährige. „Ich habe mich schon länger nach einer Praxis umgeschaut und freue mich, dass es sich jetzt so ergeben hat.“

Derweil will Roman Ludwig trotz des Auszugs von Andrea Meißner seine Hausarztpraxis im Auweg erweitern. Aktuell warte man noch auf die Baugenehmigung vonseiten des Landratsamts. Wie berichtet, plant der Mediziner den Ausbau des Wartezimmers sowie den Anbau einer 54 Quadratmeter großen Laborfläche im Osten des Gebäudes. Bis Mitte des Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein, heißt es auf der Homepage des Arztes. Während des Umbaus bleibe die Praxis durchgehend offen. 

Anschließend sollen im Auweg jene zwei neuen Ärzte arbeiten, die Bürgermeister Gruchmann im Stadtrat angesprochen hat. Zum einen der Nachfolger von Andrea Meißner, der voraussichtlich im April beginnen wird. Zum anderen ein zusätzlicher, dritter Mediziner, der nach dem geplanten Ausbau zum Praxisteam von Roman Ludwig stoßen soll.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei syrische Familien ziehen in ehemalige Forsthäuser
Harthausen - Ein neues Zuhause haben drei syrische Familien gefunden. Sie werden in den renovierten Forsthäusern im Harthauser Ortsteil „Beim Forstwirt“. Doch der …
Drei syrische Familien ziehen in ehemalige Forsthäuser
Im Adagio flirtet sich’s am schönsten
Grünwald – Endlich: Vor dreieinhalb Monaten hätte Vilde Frang ursprünglich in Grünwald spielen wollen, doch der Termin hatte kurzfristig abgesetzt werden müssen. Die …
Im Adagio flirtet sich’s am schönsten
Kinderbetreuung wird teurer
Ottobrunn – In Ottobrunn haben sich die Ausgaben der Kindertageseinrichtungen – sieben Häuser unterhält die Gemeinde selbst für derzeit 360 Kinder – von rund 3,7 …
Kinderbetreuung wird teurer
Boardinghaus mit 835 Betten durchgedrückt
Unterföhring – Ein Boardinghaus mit bis zu 850 Betten entsteht in den Oktavian-Häusern am Ortseingang von Unterföhring. Weil der Investor drohte, noch größere Ausmaße …
Boardinghaus mit 835 Betten durchgedrückt

Kommentare