+
Mit einen Aperitif hat Emanuel Kugiumutzis (l.) die Gäste beim Schnupperabend im Bürgerhaus begrüßt. Foto: mic

Neuer Wirt eröffnet im Bürgerhaus

Unterföhring - „Politia“ heißt das neue Restaurant, das am Montag, 6. September, im Unterföhringer Bürgerhaus eröffnen wird.

„Po-liti-a“ wiederholt der neue Wirt zärtlich und stolz den Namen des Projekt, das er gerade aus der Taufe hebt. „Zusammenschluss der Bürger“ bedeutet das griechische Wort - das passe gut zum Bürgerhaus, findet Wirt Emanuel Kugiumutzis. Denn das 30 Millionen-Gebäude soll zum Mittelpunkt im Ort werden.

90 Personen kann der Pächter im Restaurant an der Münchner Straße bewirten, weitere 90 Plätze bietet der Biergarten, und 500 Personen finden im großen Saal Platz, wenn Firmenfeste oder Hochzeiten gefeiert werden.

„Nein, nicht griechisch“ werde sein Personal kochen. „Die Mittelmeerküche steht im Mittelpunkt. Die Karte wird sich bunt und international lesen“, erläutert er sein Konzept, „aber auch bayerische Speisen sollen nicht fehlen“. Wert legt der gebürtige Grieche auf sehr gute Weine aus seiner Heimat. „Manche werde ich selber importieren, andere über Zwischenhändler beziehen.“ Mit viel frischem Fisch und Meeresfrüchten will er seine Gäste verwöhnen: „Im Winter sollen Pilze und Wildspezialitäten nie fehlen.“

Sichtbetonwände, schwarze Stühle mit Lederbezügen, schwarze Tische, dunkles Parkett und eine goldene Verkleidung hinter der Edelstahl-Theke wirken elegant. „Das Restaurant ist mit sehr edlen Materialien ausgestattet“, sagt Kugiumutzis, „es ist sehr modern, sehr luxuriös“. So ganz hat er sich aber noch nicht an den schlichten Stil gewöhnt. Bilder dürfe er nicht aufhängen, da habe der Architekt vorgesorgt, „aber wir wollen den Raum etwas wärmer gestalten“, kündigt er an. Der 54-jährige Unternehmer stammt aus Kreta, lebt seit 30 Jahren in München und betreibt weiterhin sein griechisches Restaurant „Minoa“ in Neubiberg. Auch in Putzbrunn ist Kugiumutzis bekannt, wo er zwölf Jahre lang das Restaurant im Bürgerhaus führte. Weil dies umgebaut wird und länger geschlossen bleibt, bewarb er sich in Unterföhring und hatte mit seiner besonnenen, freundlichen Art und seiner langjährigen Erfahrung Erfolg. icb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionen-Nachzahlung wegen Google-Werbung: „Das ist absolut irrwitzig“
Die neue Auslegung des Steuerrechts würde unter anderem die Schäftlarner Rollladen-Firma Schönberger hart treffen, die bei Google Anzeigen schaltet. Sie erhielt nach der …
Millionen-Nachzahlung wegen Google-Werbung: „Das ist absolut irrwitzig“
Kultursaison ohne Kultursaal: Garching geht zelten
Zehn Wochen lang findet das Kulturleben der Stadt Garching notgedrungen unter einer Zeltplane statt - der Aufbau kann sich aber sehen lassen.
Kultursaison ohne Kultursaal: Garching geht zelten
Flächenfresser Forschungscampus? - Anwohner kritisiert Dauer-Wachstum der TU in Garching
Überraschender Anwohner-Kritik sah sich der Garchinger Stadtrat gegenüber. Ein Bürger kritisierte den Forschungscampus scharf.
Flächenfresser Forschungscampus? - Anwohner kritisiert Dauer-Wachstum der TU in Garching
Posse um „lebensgefährliche“ Zwei-Zentimeter-Rinne | Oberschleißheim
Es ging um Leben und Tod, als der Oberschleißheimer Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung über eine Wasserrinne diskutierte - jedenfalls sah das ein Rat so.
Posse um „lebensgefährliche“ Zwei-Zentimeter-Rinne | Oberschleißheim

Kommentare