Neues Darlehen dient Sanierung der Riemerlinger Hauptschule

- VON WOLFGANG ROTZSCHE Hohenbrunn - Mit großer Mehrheit wurde der Haushalt für 2006 im Hohenbrunner Gemeinderat als Satzung verabschiedet. Unter anderem verwehrten die Grünen und Hans Kotter (CSU) ihre Zustimmung. Der Haushalt hat ein Gesamtvolumen von 15 785 950 Euro.<BR>

<P>Kotter monierte, dass die Aufnahme eines Darlehens in Höhe von 563 000 Euro vorgesehen sei. "Dieser Betrag ist ausschließlich für die notwendige Sanierung der Riemerlinger Hauptschule vorgesehen", betonte Bürgermeister Franz Zannoth (parteilos). Die parteilose Martina Kreder-Strugalla (Grünenfraktion) warf der Verwaltung vor, bereits im Vorjahr mit falschen Zahlen gearbeitet zu haben. Sie begründete dies damit, dass die Einnahmen aus Gewerbe- und Einkommenssteuer weitaus höher ausgefallen seien als vermutet. Die "grausamen Entscheidungen" im Frühjahr 2005 seien entweder ohne Sinn und Verstand oder mit fehlender Transparenz getroffen worden. Deswegen müsse der Gemeinderat auch die Kindergartengebühren und die Grundsteuer zurückfahren und beim Ozonbad Möglichkeiten schaffen, dass die Öffentlichkeit mehr Zugang hat.<P>Zannoth merkte an, dass die Gemeinde Hohenbrunn schon über viele Jahre hinweg Sparhaushalte, die teils unpopulär gewesen seinen, verabschieden musste, um notwendige Maßnahmen realisieren zu können. Mit einem Plus bei den Gewerbesteuereinnahmen könne die Rücklage gestärkt werden. Es sei ein falscher Weg, jetzt schon wieder Sparmaßnahmen zu beenden. "Wir saugen uns die Zahlen nicht aus den Fingern", erklärte der Rathauschef. Vielmehr müsse sich die Verwaltung auf die Mitteilungen der Behörden verlassen.<P>Dritte Bürgermeisterin Edith Klein-Nöldner (SPD) erinnerte Kreder-Strugalla daran, dass der eigens eingerichtete Arbeitskreis Finanzen stets über die Einnahmen und Ausgaben informiert gewesen sei: "Alles, was wir wissen hätten wollen, hätten wir erfahren können, natürlich ohne Presse und ohne Publikum." Es müsse erklärtes Ziel der Gemeinde sein, die sehr hohen Schulden zurückzufahren. Als positiv bewertete Klein-Nöldner in ihrer Eigenschaft als Kreisrätin, dass die Kreisumlage nochmals reduziert wird, was den Kommunen sicher gut tue.<P>Auch CSU-Fraktionschefin Ingrid Kaps zeigte wenig Verständnis für die vorgebrachten Anträge: "Nachhaltig ist das nicht, was die Grünen beantragen." Es sei ein durchaus berechtigter Wunsch, die Kindergartengebühren zu reduzieren. Im Februar sollen die neuen Kalkulationen vorgelegt werden, um dann eventuell fürs neue Kindergartenjahr andere Entscheidungen zu treffen. Kaps führte aus, dass auf die Gemeinde sicherlich noch weitere Ausgaben zukommen werden, unter anderem durch eine zweite Hortgruppe. Deswegen könne nun nicht so hektisch wieder alles rückgängig gemacht werden, was vor knapp einem halben Jahr beschlossen worden sei.<P>"Gemeinde ist noch längst nicht aus dem Schneider" <P>Für die Reduzierung der Grundsteuer sprach sich zumindest Michael Dissing (ÜWG-FW) aus, der dies als Geste gesehen hätte. Er gestand jedoch ein: "Die Gemeinde ist noch längst nicht aus dem Schneider."<P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Etappe 3 der „Tour de Landkreis“: Auf den Spuren des Militärs und der Politik
Für den Urlaub daheim haben wir eine Radtour durch den Landkreis erstellt. Die „Tour de Landkreis“ ist 141 Kilometern lang, portioniert in sechs Etappen. Heute: …
Etappe 3 der „Tour de Landkreis“: Auf den Spuren des Militärs und der Politik
Plötzlich am Gardasee umgefallen: Urlauberin leidet an schlimmen Corona-Spätfolgen und hat konkrete Warnung
Anneliese Figue infizierte sich mit dem Coronavirus - und erkrankte schwer. „Ich selbst habe Corona total unterschätzt“, sagt sie und möchte nun andere Menschen warnen.
Plötzlich am Gardasee umgefallen: Urlauberin leidet an schlimmen Corona-Spätfolgen und hat konkrete Warnung
Bewegungsparcours und Streuobstwiese: So sieht‘s jetzt am Waldfriedhof aus
Einen Bewegungsparcours und eine Streuobstwiese hat die Arbeitsgruppe Ortsleitbild am Waldfriedhof in Putzbrunn verwirklicht.
Bewegungsparcours und Streuobstwiese: So sieht‘s jetzt am Waldfriedhof aus
Unbekannter zerkratzt sechs Autos in Unterföhring
In Unterföhring hat ein bislang Unbekannter mehrere Fahrzeuge zerkratzt. Die Polizei sucht Zeugen. 
Unbekannter zerkratzt sechs Autos in Unterföhring

Kommentare