+
Kurz hinter der Anschlussstelle Neuherberg verursacht ein österreichischer Sattelzug-Fahrer einen Auffahrunfall mit verheerenden Folgen. Elf Menschen werden hier teils schwer verletzt.

Chaos auf der Autobahn

15 Verletzte bei Massenkarambolage auf der A99

Neuherberg - Sieben Fahrzeuge sind am Montagabend auf der A99 kurz bei Neuherberg ineinander gefahren. Elf Menschen wurden verletzt. Zuvor hatte es einen weiteren Unfall mit vier Verletzten gegeben.

Beim ersten Unfall waren mehrere Pkw mit zwei Sattelzügen kollidiert. Dieser Crash ging relativ glimpflich ab, vier Menschen wurden leicht verletzt. Der Verkehr staute sich.

Gegen 18.45 Uhr raste dann der 34-jährige Fahrer eines österreichischen Sattelzuges, der mit Holz beladen war in das Stauende. Er fuhr mit seinem Brummi auf einen Dachauer BMW auf. Dieser wurde auf einen VW aus Österreich geschoben. Dieser wiederum auf einen Münchner Suzuki, der auf einen Bad Tölzer Ford, dieser dann auf einen Münchner VW, der dann noch gegen den Auflieger eines ungarischen Sattelzuges gedrückt wurde. 

Das Schlachtfeld nach der Massenkarambolage auf der A99

In dem Dachauer BMW erlitt eine 28-jährige Frau schwere Verletzungen. In dem österreichischen VW, in dem vier Männer und eine Frau im Alter von 20, 21, 24, 30 und 48 Jahren saßen, wurden alle Insassen schwer verletzt. Im Münchner Suzuki erlitt die 37-jährige Fahrerin und ihre neun Monate alte Tochter schwere Verletzungen. Im Tölzer Ford, der mit  fünf  Personen besetzt war, wurden der 72-jährige Fahrer und seine 62-jährige Beifahrerin sowie ein 33-jähriger und seine ebenfalls 33-jährige Ehefrau und deren zwei-jährige Tochter schwer verletzt. Der 24-jährige Fahrer des Münchner VW und der 62-jährige Fahrer des ungarischen Sattelzuges blieben unverletzt. 

Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf rund 175.000 Euro. Die A99 musste Richtung Salzburg komplett gesperrt werden. Die Fahrbahn konnte erst gegen 23.10 Uhr wieder freigegeben werden. An der Unfallstelle waren sieben Rettungswagen, ein Notarzt, die Feuerwehren Oberschleißheim und München sowie die Autobahnmeisterei München Nord im Einsatz. 

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Die „Golfrange“ in Kirchstockach war mit rund 40 Bürgern vergleichsweise gut besucht. Lediglich Bürgermeister Stefan Kern (CSU) fehlte krankheitsbedingt. Doch sein …
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen durch zwei Afghanen unweit der Asylbewerberunterkunft am Bahnhof Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat die Regierung von Oberbayern …
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient
Der Oberhachinger Kirchplatz ist mit historisch-wertvollen Pflastersteinen und Granitplatten belegt. In den kommenden Jahren sollen sie herausgerissen und durch eine …
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient
„Porto Pino“-Wirt fürchtet um Existenz
Seit 34 Jahren gibt es das „Porto Pino“ in der Alexander-Pachmann-Straße in Lohhof. Das Restaurant ist das Lebensprojekt von Wirt Antonello Mura (39). Jetzt hat Investor …
„Porto Pino“-Wirt fürchtet um Existenz

Kommentare