"Nicht so amateurhaft wie in den vergangenen Jahren"

- Schauspieler will den Pullacher Christkindlmarkt aufpolieren

VON ULRICH LOBINGER Pullach - Als vor drei Jahren 250 Geldgeber den Genossenschaftsladen in Großhesselohe gründeten, hielt es wohl kaum jemand für möglich, dass das ehrgeizige Projekt so viel Arbeit verursachen könnte. Denn ohne die ehrenamtliche Mitarbeit einiger Genossen hätte der Laden längst dicht machen müssen. Seit Jahren engagiert sich auch Schauspieler Claus Sasse in seiner Wahlheimat Pullach. Das Lieblingskind des 55-jährigen ist zweifellos der Genossenschaftsladen, dessen Fortbestand lange Zeit gefährdet war.

Kein Genossenschaftsladen ohne ehrenamtliche Helfer

Nachdem sich in den ersten beiden Jahren ein Defizit im fünfstelligen Euro-Bereich angesammelt hatte, scheinen sich heuer jedoch Ausgaben und Einnahmen auszugleichen. Zufrieden ist Sasse damit aber noch lange nicht. "Die Menschen aus Großhesselohe kaufen nicht bei uns ein, obwohl wir dasselbe Angebot und die selben Preise wie Tengelmann haben", klagt Sasse, der Aufsichtsratvorsitzende der Genossenschaft ist. "Ich bin mir auch nicht zu schade, im Laden mitzuhelfen. Ohne die ehrenamtliche Unterstützung einiger Helfer könnte der Laden nicht überleben", ärgert sich der Schauspieler, der den Pullachern außerdem vorwirft, sich nicht ausreichend mit ihrer Gemeinde zu identifizieren: "Die Leute fahren woanders hin zum Einkaufen und geben nicht hier ihr Geld aus. Wie soll das ortsansässige Gewerbe denn so Erfolg haben?"

Sasse fordert jedoch von den Gewerbetreibenden gleichzeitig auch mehr Eigeninitiative. Eine Möglichkeit, Präsenz zu zeigen, sei beispielsweise der alljährliche Christkindlmarkt. "Ich will, dass der Pullacher Christkindlmarkt neben dem Nürnberger und Münchner der drittwichtigste in Bayern wird", wünscht sich der Schauspieler. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, hat sich Sasse wieder einige Überraschungen einfallen lassen. Zur Eröffnung am Freitag, 28. November, will er zwei Engel einschweben lassen und auch eine Kostprobe seines musikalischen Könnens geben. "Ich werde mit einer Opernsängerin ein Duett intonieren", verrät Sasse, der die Gewerbetreibenden auffordert, sich im Rahmen des Christkindlmarktes angemessen zu präsentieren. "Das darf nicht so amateurhaft wie in den vergangenen Jahren sein. Alles muss rechtzeitig geschmückt sein, damit die Pullacher positiv überrascht sind."

Bis Sonntag, 30. November, dauert heuer das bunte Treiben auf dem Pullacher Marktplatz. "Es wird ein großes Ereignis", verspricht Claus Sasse.

Auch interessant

Kommentare