Nicht mit Streusplitt knausern

- Walter Kratzl warnt Stadt vor Sparsamkeit am falschen Ort

Garching (an) - In der seit Monaten anhaltenden Spardebatte begibt sich die Stadt Garching aus Sicht Walter Kratzls auf Glatteis. Der Stadtrat der Unabhängigen hat vor blindwütigem Aktionismus gewarnt. Insbesondere an öffentlich zur Verfügung stehenden Kisten mit Streumaterial dürfe der Sparzwang nicht bis zum Anschlag ausgereizt werden.

Als Negativbeispiel nannte Kratzl die Mühlgasse mit Anliegern wie dem Betreuten Wohnen und einem nahe gelegenem Kindergarten. Zudem würde die Straße als Schulweg genutzt. Doch ausgerechnet hier seien zwei hintereinander aufgestellte Kisten wegrationalisiert worden.

Diese Art und Weise des Sparens bezeichnete Kratzl als "unglücklich". Nicht selten stießen von Schnee und Eis geplagte Bürger in den verbliebenen Streukisten auf gähnende Leere. Der Bauhof müsse daher öfter zum Auffüllen hin und her fahren als in den Jahren zuvor, was den Spareffekt ohnehin zunichte mache. "Die Stadt hat nicht nur eine gesetzliche Verpflichtung ihren Bürgern Streumaterial zur Verfügung zu stellen, sondern auch eine moralische", sagte Kratzl. Ob die "eingesparten" Streukisten wieder aufgestellt werden, stand zum Ende der Sitzung noch nicht fest.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannte Tote in Isarkanal entdeckt: Polizei bittet um Hinweise - Achtung, verstörende Fotos
Unbekannte Tote in Isarkanal entdeckt: Polizei bittet um Hinweise - Achtung, verstörende Fotos
Coronavirus im Landkreis München: 30 neue Infektionen - Weitere Schulen betroffen
Coronavirus im Landkreis München: 30 neue Infektionen - Weitere Schulen betroffen

Kommentare