+
 

Asylantrag abgelehnt

31-Jähriger randaliert in Asylunterkunft

Völlig ausgerastet ist ein Mann aus Äthiopien am Sommerfeld in Oberhaching, weil sein Asylantrag abgelehnt wurde. 

Oberhaching – Weil sein Asylantrag abgelehnt wurde, ist ein 31-jähriger Äthiopier ausgerastet. Der Mann randalierte nach Polizeiangaben und riss in einem der zwei Häuser der Asylbewerberunterkunft am Sommerfeld in Oberhaching ein Fenster aus der Verankerung. Der Vorfall ereignete sich bereits in der Nacht zum 24. Mai gegen 3.40 Uhr, wie das Polizeipräsidium erst gestern auf Nachfrage mitteilte.

Mit drei Einsatzwagen fuhren Polizeibeamte demnach zu der Unterkunft am Sommerfeld. Der 31-jährige Äthiopier „war total außer sich“, teilt die Polizei mit. Der Mann wurde zunächst zur Polizeiinspektion Unterhaching und anschließend wegen der Gefahr der Selbstgefährdung in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

In der Facebook-Gruppe „Bürgerforum Oberhaching“ war der Vorfall in der Unterkunft bereits am nächsten Tag ein Thema und sorgte für Spekulationen – unter den Beiträgen auch einige, die Stimmung gegen Asylbewerber machen.   

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gemeinde macht zwei Schleichwege dicht
Zu viel Verkehr auf kleinen Straßen. Da muss sich was ändern, fand die Kirchheimer CSU-Fraktion. Und hat recht bekommen.
Gemeinde macht zwei Schleichwege dicht
Das verkannte Urlaubsparadies
Der Landkreis München ist Boomregion und Wirtschaftsmotor – aber Urlaubsziel? Das wird gerne übersehen, dabei haben hier allein im ersten Halbjahr 570 000 Menschen ihre …
Das verkannte Urlaubsparadies
Weniger Politik beim Keferloher Montag
Mehr Landwirtschaft, weniger Politik. Ganz wie früher auf den Viehmärkten soll es diesmal zugehen beim Keferloher Montag.
Weniger Politik beim Keferloher Montag
B11: Rollerfahrer prallt in Auto
Ein Rollerfahrer wollte sich am Dienstag in Hohenschäftlarn am Stau vorbeischlängeln. dabei stieß er allerdings mit einem abbiegenden Auto zusammen.
B11: Rollerfahrer prallt in Auto

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion