+
Die Flüchtlingsunterkunft an der Holzstraße ist erst vor kurzem eingeweiht worden. 

Großeinsatz der Polizei

Asylbewerber (18) randaliert in der Flüchtlingsunterkunft

Oberhaching - Ein 18-jähriger Asylbewerber ist in der Nacht zum Donnerstag ausgerastet und hat in der erst kürzlich eröffneten Flüchtlingsunterkunft an der Holzstraße in Oberhaching randaliert. Das Resultat: ein Großeinsatz der Polizei. 

Laut Polizei war "ein Saufgelage zweier somalischer Flüchtlinge" der Auslöser dafür gewesen, dass die Situation gegen 1.30 Uhr eskalierte. Der 18-jährige Somalier drehte durch und schlug mit einer Eisenstange sämtliche Fensterscheiben der Flüchtlingsunterkunft ein. Anschließend warf er mit Steinen um sich und verteile den Mülltonneninhalt im Zimmer seines 21-jährigen Bekannten. Über den Notruf wurde die Polizei alarmiert. Mehrere Streifenwagen rückten nach Oberhaching aus. Den Beamten gelang es, die Situation zu beruhigen. Ein Alkoholtest ergab bei beiden Asylbewerbern einen Wert zwei Promille. Der Schaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. 

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Disco-Fieber“, das Leben kostet
Der Tod fährt mit: Ziemlich drastisch haben Rettungskräfte den Gymnasiasten in Unterhaching vor Augen geführt, wozu Imponiergehabe, Alkohol und Müdigkeit am Steuer …
„Disco-Fieber“, das Leben kostet
Mächtiges Gegenüber
Prosiebensat1 baut neu in Unterföhring. Der Neubaukomplex nimmt gewaltige Dimensionen an. Er überragt die Gebäude der Ortsmitte.
Mächtiges Gegenüber
18-Jähriger flieht vor der Polizei
Vor einer Verkehrskontrolle ist ein 18-Jähriger aus dem nordöstlichen Landkreis am Donnerstag geflüchtet.
18-Jähriger flieht vor der Polizei
Weckruf durch falsche Beamte
Mit einer neuen Masche haben falsche Polizeibeamte versucht, vier Rentnerinnen in Unterhaching zu betrügen.
Weckruf durch falsche Beamte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion