+
Die Flüchtlingsunterkunft an der Holzstraße ist erst vor kurzem eingeweiht worden. 

Großeinsatz der Polizei

Asylbewerber (18) randaliert in der Flüchtlingsunterkunft

Oberhaching - Ein 18-jähriger Asylbewerber ist in der Nacht zum Donnerstag ausgerastet und hat in der erst kürzlich eröffneten Flüchtlingsunterkunft an der Holzstraße in Oberhaching randaliert. Das Resultat: ein Großeinsatz der Polizei. 

Laut Polizei war "ein Saufgelage zweier somalischer Flüchtlinge" der Auslöser dafür gewesen, dass die Situation gegen 1.30 Uhr eskalierte. Der 18-jährige Somalier drehte durch und schlug mit einer Eisenstange sämtliche Fensterscheiben der Flüchtlingsunterkunft ein. Anschließend warf er mit Steinen um sich und verteile den Mülltonneninhalt im Zimmer seines 21-jährigen Bekannten. Über den Notruf wurde die Polizei alarmiert. Mehrere Streifenwagen rückten nach Oberhaching aus. Den Beamten gelang es, die Situation zu beruhigen. Ein Alkoholtest ergab bei beiden Asylbewerbern einen Wert zwei Promille. Der Schaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. 

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gereizte Debatte um den Gockl-Neubau
Noch immer ringt der Unterföhringer Gemeinderat um die weitere Entwicklung des ehemaligen Gasthauses Gockl in der Unterföhringer Ortsmitte. Seit 2011 ist das leer …
Gereizte Debatte um den Gockl-Neubau
Junge Helden gesucht
Die Feuerwehren Brunnthal und Hofolding bemühen sich mit einer aufwändigen Plakat-Serie und zwei Aktionstagen um Nachwuchs.
Junge Helden gesucht
„Das Fliegen hat mich geerdet“
Ein Banker und ein Schreinermeister eröffnen eine Gleitflugschule – bei der Suche nach dem Standort landen sie in Sauerlach.
„Das Fliegen hat mich geerdet“
Mehr Kohle für die Jagd nach dem Feuerteufel
Auch wenn der Feuerteufel seit rund einer Woche nicht mehr zugeschlagen hat: Die Polizei sucht fieberhaft nach dem Unbekannten, der seit Anfang April ein Dutzend Wald- …
Mehr Kohle für die Jagd nach dem Feuerteufel

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion