1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis
  4. Oberhaching

Auffrischungsimpfungen rücken im Landkreis in den Fokus

Erstellt:

Von: Doris Richter

Kommentare

In Pflegeeinrichtungen gibt es wieder einige Neuinfektionen - darunter auch geimpfte Bewohner und Mitarbeiter. Deshalb finden nun verstärkt Auffrischungsimpfungen statt. Auch bei den Jugendlichen soll es weiter vorangehen.

Eine Frau impft eine Seniorin gegen Corona
Bei vielen Senioren steht jetzt die Auffrischungsimpfung an. © Soeren Stache

Von der Impfaktion unter dem Motto „Back to school“ am Montag hatte sich Landrat Christoph Göbel (CSU) etwas mehr erhofft. 300 Leute waren am Montag in die Impfzentren des Landkreises gekommen, wo Schüler ab zwölf Jahren ohne Voranmeldung und Termin sich ihre Erstimpfung geben lassen konnten und dafür eine Freikarte für eines oder mehrere Freizeitangebote im Landkreis bekamen. „Deutlich weniger Schüler als es hätten sein können“, sagte Göbel bei einem Pressegespräch. Doch er setzt darauf, dass in den kommenden Wochen noch weitere dazukommen. Das verspricht er sich vor allem durch die Zusammenarbeit beim Thema Impfen mit dem Kreisjugendring München Land, wo Impfbusse mit mobilen Impfteams in den Gemeinden zum Einsatz kommen. „Außerdem lassen wir unsere Impfzentren deshalb auch noch einen Monat länger, also bis Ende Oktober, offen, weil ich denke, dass da noch einige Nachzügler kommen werden, die sich in den ersten Schulwochen fürs Impfen entscheiden“, glaubt Göbel.

Klare Vorgaben bei Infektionen in Schulen

Positiv findet Göbel, dass es nun klare Vorgaben vom Freistaat gibt, was bei Infektionsfällen in Schulen zu tun ist. Demnach muss der Betroffene für mindestens fünf Tage in Quarantäne und kann sich dann freitesten – und nicht mehr wie vorher 14 Tage. In Quarantäne müssen auch nur noch ungeimpfte Personen, die intensiven Kontakt zu dem Betroffenen hatten.

Beim Impfen setzt der Landkreis verstärkt auf Auffrischungsimpfungen, vor allem in den Pflegeheimen. Acht Bewohner in drei Einrichtungen wurden positiv auf das Coronavirus getestet, außerdem sind zehn Mitarbeiter in sieben Einrichtungen infiziert. „Auch darunter geimpfte Personen“, sagte Göbel. 515 Auffrischungsimpfungen in zwölf Einrichtungen wurden bereits verabreicht, davon 442 an Bewohner und 73 an Mitarbeiter. Empfohlen wird die Auffrischungsimpfung derzeit nach sechs Monaten.

95 Sonderaktionen zum Impfen

95 Sonderaktionen zum Impfen hat der Landkreis bereits organisiert und in deren Rahmen wurden 5383 Impfdosen verimpft. 46 Mal waren die Impfbusse bereits im Einsatz. Insgesamt haben 226 894 Landkreisbürger einen vollständigem Impfschutz, also etwa 65 Prozent. Die Lage in den Krankenhäusern, die nun als Maßstab für etwaige Maßnahmen herangezogen wird, ist weiterhin relativ ruhig. Zwei Menschen wurden aufgrund einer Covid-Infektion in den vergangenen sieben Tagen in ein Krankenhaus eingewiesen. Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz liegt damit bei 0,57 – was bedeutet, dass 0,57 von 100 000 Menschen wegen der Infektion in den vergangenen sieben Tagen in ein Krankenhaus eingeliefert wurden. Bayernweit liegt sie bei 2,3 und damit noch deutlich unterhalb der Grenzen, ab denen Maßnahmen ergriffen werden.

Auch interessant

Kommentare