+
Die Start-Up-Unternehmer: Thomas Greulich (r.) und sein Zwillingsbruder Philipp (38).

Start-up-Unternehmen in Oberhaching

“Bean United“: Kaffee trinken gegen Welthunger

  • schließen

Zwei Zwillingsbrüder vertreiben mit ihrem Start-up „Beans United“ Espresso und Kaffee Crema – und wollen so den Hunger bekämpfen.

Oberhaching – Hochwertiger Kaffee, fair produziert und für den guten Zweck: Mit diesem Versprechen treten die Oberhachinger Zwillingsbrüder Philipp und Thomas Greulich (38) an, die das Social-Start-up „Bean United“ gründeten. Das junge Unternehmen verkauft seinen Kaffee an Büros und Privatpersonen. Ein Teil des Erlöses fließt in soziale Zwecke. „Es hat uns sehr erschreckt, dass über 800 Millionen Menschen auf der Welt hungern. Wir wollen, dass sich dieser Zustand bessert“, sagt Thomas Greulich.

2,80 Euro ernähren Kind eine Woche

Pro Kilogramm verkauftem Kaffee gehen 2,80 Euro an das World-Food-Programme der Vereinten Nationen. Dieser Betrag kann ein hungerndes Kind eine ganze Woche lang ernähren. Die beiden Brüder haben intensiv nach einem Partner gesucht, an den sie spenden, und sich schließlich für das World-Food-Programme entschieden. Denn dieses habe gute Netzwerke in bedürftigen Ländern, und das Geld komme zielgerichtet an.

Für den Kaffee arbeitet „Bean United“ mit der kleinen Rösterei Böhm in Landsberg am Lech zusammen. Durch ein traditionelles Röstverfahren bei relativ niedrigen Temperaturen erhält der Kaffee ein volles Aroma. Die Kaffeebohnen Espresso und Kaffee Crema, die bisher angeboten werden, stammen aus Hochlagen in Brasilien, Honduras, Indien und Indonesien. Alle fair gehandelt.

Kostentreiber sparen

Die Greulichs planen bereits, ihr Sortiment zu erweitern. „Unser Kaffee kostet nicht mehr als ein qualitativ vergleichbares Produkt“, sagt Thomas Greulich zum Geschäftsmodell. Möglich sei dies durch den sogenannten Lean-Start-up-Ansatz: „Wir verzichten auf Kostentreiber wie Büro-Mieten und nutzten fürs Marketing Mundpropaganda und Social Media. Zudem sind wir auf der Suche nach Partnerfirmen, die unsere Vision teilen und eine Zusammenarbeit als Win-Win sehen.“

Lieferung zwischen Nürnberg und München

„Bean United“ hat seinen Sitz im von Philipp Greulich betriebenen Co-Working-Space „Distillery“ in Oberhaching. Hier treffen Start-ups und Freelancer aus unterschiedlichen Bereichen der Wirtschaft aufeinander – eine kreative Mischung, von der „Bean United“ ebenso profitiert wie von der Nähe zum Gewerbegebiet Oberhaching. „Unsere Geschäftsidee traf in kürzester Zeit auf offene Ohren und begeisterte Kunden – vor allem, weil wir direkt vor Ort sind“, sagt Philipp Greulich. 

Inzwischen beliefert das Start-up Büros im Großraum München und Nürnberg mit Kaffee- und Espressobohnen. „Das ist das Reizvolle: Wir bieten Firmen die Möglichkeit, ihren Mitarbeitern und Kunden zu zeigen, dass bereits eine Tasse Kaffee einen Unterschied macht.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Umgestaltung und Reparaturen: Gemeinde steckt 600.000 Euro in Vorplatz am Bürgerhaus
Der Vorplatz am Bürgerhaus in Unterföhring wird umgestaltet. Dafür nimmt die Gemeinde bis zu 600.000 Euro in die Hand. Auch einige Reparaturen sind geplant.
Umgestaltung und Reparaturen: Gemeinde steckt 600.000 Euro in Vorplatz am Bürgerhaus
Skandal um Fußballer des FC Türk Sport Garching - Verband reagiert inkonsequent
Das umstrittene Militärsalut der türkischen Nationalmannschaft auf dem Fußballplatz findet mehrere Nachahmer im Landkreis. Trotz Androhung harter Strafen.
Skandal um Fußballer des FC Türk Sport Garching - Verband reagiert inkonsequent
Zeitreise durch die Bezirksstraße: So hat sich die Einkaufsmeile in 90 Jahren verändert
Einst war es Ackerland, heute ist die Bezirksstraße eine beliebte Einkaufsmeile, die dennoch zu kämpfen hat. Eine Ausstellung zeigt, wie sich die Straße gewandelt hat.
Zeitreise durch die Bezirksstraße: So hat sich die Einkaufsmeile in 90 Jahren verändert
Alle gegen den Kohleblock
Politischen Elan erleben die Grünen in Unterföhring. 24 Namen stehen auf der Gemeinderatsliste, die die Mitglieder am Donnerstag einstimmig beschlossen haben.
Alle gegen den Kohleblock

Kommentare