Brand im Impfzentrum Oberhaching
+
Von unten und aus der Luft bekämpften die Einsatzkräfte das Feuer.

Großeinsatz der Feuerwehren

Feuer in Impfzentrum nahe München: Sicherheitsdienst bemerkt Flammen - Brandermittler sind vor Ort

  • Doris Richter
    VonDoris Richter
    schließen

Am frühen Montagmorgen ist ein Brand im Impfzentrum Oberhaching im Landkreis München ausgebrochen. Die Polizei geht von einem technischen Defekt aus.

Update, 16.43: Die Impfdosen wurden inzwischen ins Impfzentrum nach Haar gebracht, wo sie richtig gelagert werden können. Die Ermittlungen der Polizei vor Ort ergaben, dass der Brand im Bereich eines nicht zugänglichen Dachstuhlbereiches ausgebrochen war. Aufgrund der Feststellungen wird aktuell von einem technischen Defekt als Brandursache ausgegangen. Abschließende weitere Untersuchungen und Ermittlungen werden aber noch unter anderem in Zusammenarbeit mit Sachverständigen durchgeführt. meldet die Polizei.

Update, 3.5., 14 Uhr: Der Feuerwehreinsatz am Impfzentrum in Oberhaching ist beendet. Der Brand ist gelöscht, verletzt wurde niemand. Momentan laufen noch Nachlöscharbeiten. Das Technische Hilfswerk München-Land wird den Dachstuhl abstützen und mit Hilfe mehrerer Drehleitern ein Notdach aufbringen Derweil richten sich die Johanniter mit Unterstützung des Technischen Hilfswerks in Räumen der Sportschule am S-Bahnhof Furth ein. Ob die Impfungen dort bereits am Dienstag weitergehen können, ist laut Sprecher Gerhard Bieber noch unklar. Zweitimpfungen werden auf alle Fälle stattfinden - im Impfzentrum Haar. Nach einer ersten groben Einschätzung der Polizei gibt es bisher keine Hinweise auf Brandstiftung. Die genaue Ursache ist noch unklar.

Alarm am frühen Morgen

Erstmeldung: Es war gegen 6.20, als die Feuerwehrsirene auch die letzten Oberhachinger aus dem Schlaf riss. Im Ortsteil Furth bemerkten einige Anwohner bereits den Rauchgeruch, der in der Luft lag. Die Feuerwehren eilten ins Gewerbegebiet. Dort hatte der Sicherheitsdienst des Impfzentrums Alarm geschlagen. Gegen 6 Uhr hatten Mitarbeiter ein Knistern unterm Dach gehört. Nachdem sie zunächst Mäuse vermutet hatten, kam es ihnen doch seltsam vor und sie alarmierten die Feuerwehr.

Impfzentrum im Landkreis München brennt: Callcenter zerstört

Als die Einsatzkräfte eintrafen, hatte sich schon im Dachstuhl Rauch ausgebreitet. Das Feuer war offenbar in der Decke eines Schulungsraums ausgebrochen und hatte sich ins Callcenter des Impfzentrums ausgebreitet. Das Callcenter wurde komplett zerstört. Über mehrere Drehleitern löschten die Einsatzkräfte den Brand und verhinderten so, dass er sich weiter ausbreitete. Die ans Impfzentrum angrenzenden Wohnungen wurden nicht beschädigt.

Im Impfzentrum in Oberhaching ist ein Feuer ausgebrochen.

Brand in Impfzentrum nahe München: Impfdosen gerettet

Die Impfdosen konnten gerettet werden und sind zwischenzeitlich bei der Polizei untergebracht worden. Die Impfungen gegen das Coronavirus sollen am Dienstag in der Sportschule weiterlaufen. Am Montag werden die Impfungen ausgesetzt. Der Pressesprecher der Johanniter meinte, es war Glück, dass der Wachdienst das Knistern gehört hat. Sonst wäre wohl schnell vom Haus nichts übrig geblieben.

Die Feuerwehr ist mit rund 100 Einsatzkräften vor Ort. Im Einsatz sind die Feuerwehren aus Oberhaching, Taufkirchen, Oberbiberg, Unterhaching, Grünwald, Ottobrunn, Brunnthal sowie der ABC Zug und das THW. Gegen 8.45 Uhr war das Feuer gelöscht. Derzeit laufen noch die Nachlöscharbeiten.

Wie es zu dem Brand kam und ob es Brandstiftung war, das ermittelt jetzt die Polizei.

Weitere Informationen folgen.

LK-München-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Landkreis-München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem gesamten Landkreis – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Im Landkreis München sorgte die Freigabe des Impfstoffs von Astrazeneca vergangene Woche für einen Ansturm auf die Hausarztpraxen. Eine Impfgeschichte aus dem Landkreis München sorgte kürzlich für Entsetzen: Das Ottobrunner Ehepaar Christa und Manfred Bock wartet auf einen Impftermin. Dann kommt ein Anruf. Die Erlösung? Nein, am anderen Ende der Leitung meldeten sich Betrüger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare