+
Noch im vergangenen Jahr genossen bei der Versammlung im April Aufsichtsrat und Vorstand der Brauereigenossenschaft (v.l.) Berno Breitruck, Florian Schärpf, Peter Steinberg, Klaus Tremmel, Sascha Bucklitsch und Stefan Schelle das Beisammensein. Nun hofft man, dass dies bald wieder möglich sein wird. 

Reißender Absatz bei der Brauereigenossenschaft

Das Bier fließt in Oberhaching

  • Birgit Davies
    vonBirgit Davies
    schließen

Während andere Unternehmen um ihr Geschäft bangen, kann sich die Brauereigenossenschaft Oberhaching über steigende Zahlen freuen.

Oberhaching – „Die Leute wollen offensichtlich nicht auf das Oberhachinger Bier verzichten. Das liegt sicher an der Qualität, aber auch daran, dass viele zum Einkaufen im Ort geblieben sind und gleichzeitig das heimische Bier unterstützen wollten“, ist Florian Schärpf überzeugt. Er ist Mitglied im Vorstand der Brauereigenossenschaft und für das Marketing zuständig ist. Besonders gut läuft das Helle wie auch das Kellerbier. Und seit zu Beginn dieses Monats der Maibock erstmals in 0,33-Liter-Flaschen angeboten wurde, steige der Verkauf rasant.

Lockdown hat auch seine Schattenseiten für die Brauereigenossenschaft

Doch natürlich hatte der Lockdown auch Schattenseiten. So konnten Vorstandssitzungen und Stammtische nur per Skype abgehalten werden, was einerseits positiv war, da man auf persönliche Kontakte nicht gänzlich verzichten musste, andererseits vermissen viele die gemütliche Atmosphäre des Beisammenseins. „Auf Dauer ist das sicher keine Lösung.“ 

Ein weiteres Problem ist die Generalversammlung, die theoretisch einmal pro Jahr stattfinden muss. „Selbst der Genossenschaftsverband war zunächst ratlos, was zu tun ist, denn eine solche Situation gab es noch nie.“ So verständigte man sich darauf, die Versammlung in den Herbst zu verlegen und abzuwarten, wie es bis dahin aussieht. 

40 Fässer für Feste im Ort

Und dann gab es aktuell noch die Schwierigkeit, Fässer, die im Vorfeld produziert wurden, an den Mann zu bringen. Rund 40 Fässer unterschiedlicher Größe mit Hellem und Kellerbier waren für anstehende Feste im Ort vorgesehen. Da hatte die Brauereigenossenschaft eine Blitzidee und lud kurzerhand am Vatertag an 16 Stationen quer durch Oberhaching zu einem Glas ein. „Einige Mitglieder haben sich auf unsere Anfrage hin sofort gemeldet und angeboten, in ihrem Vorgarten oder der Garageneinfahrt eine „Bierstation“ aufzubauen“, sagt Schärpf erfreut. Jeder „Vatertagspilger“ brachte sein eigenes Glas und spendete einen kleinen Betrag, der nun einem guten Zweck in der Gemeinde dienen soll.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Fall nach Abi-Reise: 92 Schüler betroffen - so verteidigt sich jetzt der Veranstalter
Nach einer privat organisierten Korfu-Reise von Abiturienten aus Grafing und Vaterstetten wurde ein Schüler positiv auf das Coronavirus getestet. Es folgte eine …
Corona-Fall nach Abi-Reise: 92 Schüler betroffen - so verteidigt sich jetzt der Veranstalter
Auto macht sich selbstständig und schleift Fahrer mehrere Meter mit - Unfall endet im Krankenhaus 
Der Fahrer eines Kias vergaß die Automatikschaltung auf „Parken“ zu stellen. Das Missgeschick hatte fatale Folgen. Der 51-Jährige musste ins Krankenhaus. 
Auto macht sich selbstständig und schleift Fahrer mehrere Meter mit - Unfall endet im Krankenhaus 
Endlich barrierefrei Bahnfahren ab Lohhof
26 Millionen Euro haben Stadt, Freistaat und Bahn in den barrierefreien Umbau des S-Bahnhofs Lohhof gesteckt. Der ist nun offiziell eröffnet worden. 
Endlich barrierefrei Bahnfahren ab Lohhof
Auto kracht gegen Gartenmauer - Rettungshubschrauber bringt Insassen ins Krankenhaus 
Ein 60-Jähriger aus München ist mit seinem Auto in eine Gartenmauer gefahren. Seine zwei Mitfahrer und er mussten ins Krankenhaus. 
Auto kracht gegen Gartenmauer - Rettungshubschrauber bringt Insassen ins Krankenhaus 

Kommentare