+
Mann über Bord: Ein Moment der Unaufmerksamkeit reicht, um den Gegner vom Boot zu boxen.

Further Naturbad

Burschenverein holt sich Goldenes Paddel beim Fischerstechen

  • schließen

Die Badegäste saßen am Beckenrand, ließen die Füße ins kühle Nass baumeln, und bejubelten voller Begeisterung die wackeren Kämpen beim diesjährigen Fischerstechen im Further Naturbad.

Oberhaching– Bereits zum achten Mal seit Eröffnung des Schwimmbads vor neun Jahren zeigten Teams der Ortsvereine und ambitionierte Badegäste echtes Stehvermögen und beste Kondition, wenn jeweils in einem Boot Ruderer und Stecher gegeneinander antraten.

Mit langen Stangen, an denen vorne ein Boxhandschuh befestigt war, paddelten die Teilnehmer die 50-Meter-Bahn aufeinander zu und versuchten sich dann mit Schwung gegenseitig vom Boot zu katapultieren, mit mehr oder weniger Erfolg. „Rudert mal schneller, sonst treibt ihr noch bis Unterhaching“, witzelte Moderator Stefan Schelle, der nicht nur Bürgermeister ist, sondern auch aktives Mitglied im Verein „Freunde Further Bad“, die das Schwimmbad ehrenamtlich betreiben. Ernst war der Kommentar natürlich nicht gemeint, denn bei dem vergnüglichem Spektakel ging es vor allem um den gemeinsamen Spaß. Und so gab es kräftigen Applaus von den Badegästen als nach zähem Ringen das Team „Allstars“, die als Tennisstars verkleidet waren, schließlich über Bord ging gegen eines von drei Teams des Burschenvereins Furth-Oberhaching, die sich mit Seemannsmützen ausgerüstet hatten.

Die stolzen Sieger: (v.l.) Moderator Stefan Schelle, Giuliano Gaub und Benjamin Walther (2. Platz), Ferdinand Gaube und Christoph Marka (1. Platz), dazwischen die Vorsitzende des Vereins „Freunde Further Bad“, Martina Kern, sowie Matthias Reck und Simon Huber (3. Platz).

„Da wackelt der orange Gurt“, spöttelte Schelle, als sich die Judokas aus Unterhaching gegen das TSV Rennteam mit einem satten Bauchplatscher ins kühle Nass verabschiedeten. Einen harten Kampf lieferte sich anschließend das TSV Rennteam mit den „Seewölfen“. „Wenn ihr weiter so standhaft bleibt, machen wir ein Wettschwimmen zur Entscheidung“, schlug der Moderator den erschöpften Kämpen vor. Doch schon Sekunden später landeten die Seewölfe im Pool.

Nach langem kräftezehrendem Stechen konnte ein Team des Burschenvereins Furth-Oberhaching den Wettkampf für sich entscheiden und erhielt den „begehrten“ Wanderpokal „Goldenes Paddel“, original aus Holz und garantiert ohne Gold, von Martina Kern, der Ersten Vorsitzenden des Vereins Freunde Further Bad.

Bevor die Ortsvereine in die Boote stiegen, durften auch die Kinder gegeneinander antreten auf Surfbrettern mit Schwimmnudeln. Die Gewinner erhielten zur Belohnung ein T-Shirt des Naturbads. Die stolzen Sieger bei den Erwachsenen bekamen ein 30-Liter-Fass Bier, ebenso wie die zweiten Sieger vom TSV Rennteam ein 20-Liter-Fass und das drittplatzierte Team wiederum vom Burschenverein ein Zehn-Liter-Fass.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pflegerin wohnt in günstiger Wohnung von Arbeitgeber - Finanzamt schreitet ein
Die Barmherzigen Schwestern vermieten einer Pflegehelferin eine günstige Wohnung, damit sie mit ihren 1600 Euro Netto zurecht kommt. Jetzt schreitet das Finanzamt ein.
Pflegerin wohnt in günstiger Wohnung von Arbeitgeber - Finanzamt schreitet ein
Männer wollen Taxifahrer zur Rede stellen - doch der schließt sich in Auto ein 
Ein Mann läuft am Münchner Maximiliansplatz ohne auf den Verkehr zu achten über die Straße und wird von einem Taxi erfasst. Eine Gruppe will den Fahrer zur Rede stellen, …
Männer wollen Taxifahrer zur Rede stellen - doch der schließt sich in Auto ein 
Zwei Schwestern zeitgleich im Babyglück
Dass zwei Schwestern zur gleichen Zeit schwanger sind, ist schon ungewöhnlich genug. Aber dass beide dann auch noch innerhalb von ein paar Stunden Mutter werden, ist …
Zwei Schwestern zeitgleich im Babyglück
Reifen platzt auf A 99 - das hat Folgen
Ein Reifenplatzer auf der A 99 bei Oberschleißheim hat am Sonntagabend für Chaos gesorgt. Durch eine umherfliegende Karkasse wurden insgesamt neun Autos beschädigt.
Reifen platzt auf A 99 - das hat Folgen

Kommentare