1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis
  4. Oberhaching

Kein Essen mitbringen, An- und Abmeldung: Die neuen Biergarten-Regeln in der Kugler Alm

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Doris Richter

Kommentare

null
Eine Ochsen-Semmel gönnt sich Volker am Verkaufskiosk der „Kugler Alm“– im Stehen, denn trotz Lockerungen ist der Biergarten noch bis Donnerstag geschlossen. © Foto: Doris Richter

Neue Spielregeln gelten in den Biergärten im Landkreis München. Am Beispiel der Kugler Alm in Oberhaching zeigen wir die ersten Schritte zurück Richtung Normalität.

Oberhaching – Ein paar enttäuschte Gesichter gab es am Montag am Eingang zur Kugler Alm: Der beliebte Biergarten hat noch nicht geöffnet. Viel zu kurz sei die Zeit gewesen, um die „sehr umfangreichen Anforderungen“ aus der Allgemeinverfügung für die Gastronomie der bayerischen Staatsregierung umzusetzen, erklärt Sprecherin Maria Pinzger. Aber spätestens am Donnerstag, vielleicht auch schon am Mittwoch, sollen auch in der Kugler Alm die ersten Sperrbänder wegkommen. Pünktlich zum Vatertag, an dem das Wetter voraussichtlich ideal wird für einen Biergartenbesuch.

Erst ab Donnerstag wieder Biergartenbetrieb

In zwei Phasen wird die Kugler Alm wieder geöffnet. Ab Donnerstag darf man in einem kleineren Bereich wieder Platz nehmen. Reservieren muss man nicht. An einer Empfangstheke werden die Gäste empfangen. Gemäß Vorschrift werden Namen und Telefonnummern erfasst – und die Ankunftszeit. Danach kann man an der Theke Essen und Trinken bestellen. Anschließend wird man zu einem Tisch begleitet, wo dann Essen und Getränke serviert werden. Beim Gehen meldet man sich wieder ab. „Im Fall einer Infektion wissen wir, wer sich zur gleichen Zeit im Biergarten aufgehalten hat“, erklärt Pinzger.

Zum Start der Biergarten-Saison: Stadt München veröffentlicht Corona-Statistik, die für Übermut sorgen könnte

250 Plätze - statt 2500

Spielt das Wetter mit, startet am Wochenende die dritte Phase, der „Biergarten 2020“. Dann soll der ganze Biergarten wieder öffnen – allerdings aufgrund der neuen Vorschriften mit deutlich weniger Plätzen. „Wir rechnen, dass wir in den Biergärten nur zehn Prozent der Kapazität nutzen können, um alle Auflagen zu erfüllen“, so Pinzger. Bedeutet: Statt 2500 Plätzen ist in der Kugler Alm dann etwa bei 250 Gästen Schluss. Und Biergarten 2020 bedeutet auch: keine selbst mitgebrachten Speisen. Das vertrage sich laut Pinzger nicht mit dem Hygienekonzept. Was weiterhin offen bleibt, ist der Verkaufskiosk, wo jeder die original Ochsensemmeln aus der Ochsenbraterei von der Wiesn zum Mitnehmen bekommt.

Ostsee, Harz, Chiemsee – die beliebtesten Urlaubsregionen und ihre Corona-Regeln

Auch interessant

Kommentare