+
Der ehemalige Unterhaltsweg neben der Bahnlinie hat sich in Dorm der Sauerlacher Straße zu einer Ortsstraße gemausert. Die Sanierung und Verbreiterung des Bahndamms soll nächstes Jahr erfolgen. 

Drei mögliche Bauvarianten 

Maroder Bahndamm wird für den Verkehr ausgebaut

  • schließen

Der marode Bahndamm über das Gleißental wird saniert und verbreitert, so dass in Zukunft auf der Sauerlacher Straße, die dort parallel zur Bahnlinie verläuft, Gegenverkehr möglich ist.

Oberhaching – Damit wird dem stärkeren Pkw-Verkehr sowie den zusätzlichen Buslinien Rechnung getragen, die nach der Eröffnung der Realschule und FOS in einigen Jahren am S-Bahnhof Deisenhofen wohl zu erwarten sind.

Nachdem bereits im letzten Sommer drei mögliche Bauvarianten den Mitgliedern des Bau- und Werkausschusses vorgestellt wurden, stand nun die Entscheidung an. Nicht nur die geschätzten Kosten von 2,2 bis 4,1 Millionen Euro je nach Variante sind erheblich, auch die Bauzeit, die eineinhalb bis zwei Jahre umfassen wird, ist lang. Während dieses Zeitraums muss die Sauerlacher Straße komplett gesperrt bleiben. Damit ist eine wichtige Verknüpfung in den südlichen Ortsteil von Oberhaching unterbunden und gleichzeitig können Autofahrer aus dem Oberland nicht mehr ohne Umwege zur S-Bahnhaltestelle Deisenhofen gelangen.

Der Damm wurde von der Bahn bereits um 1900 errichtet, damit Züge das Gleißental queren können. Direkt daneben wurde ein so genannter Unterhaltsweg gebaut, um beispielsweise die Schienen säubern zu können. Im Lauf der Jahre hat sich dieser als Ortsstraße etabliert. Mittlerweile ist die rund 450 Meter lange Strecke jedoch aufgrund des zunehmenden Verkehrs marode geworden und der Damm der heutigen Belastung nicht mehr gewachsen. Die Straßenbreite liegt derzeit bei 4,50 Meter.

Nach dem einhelligen Willen der Räte soll nun eine sechs Meter breite Fahrbahn gebaut werden, bei der Gegenverkehr problemlos möglich ist, sowie ein kombinierter Rad- und Fußweg mit zwei Metern Breite auf der bahnabgewandten Seite. Zudem soll der Damm nicht mit Stützwänden versehen, sondern großzügig abgeböscht werden. Dies bedeutet, dass der Tunnel der Deutschen Bahn, der unterhalb des Damms verläuft, um insgesamt sechs Meter länger wird.

Auch naturschutzrechtliche Belange spielen eine Rolle, da im Dammbereich wertvolle Bäume stehen, Zauneidechsen leben und Fledermäuse im Tunnel ihre Brutstätten haben. Ein entsprechendes Gutachten wurde bereits erstellt und die Regierung wird die dafür nötigen Schutz- und Ausgleichsmaßnahmen vorgeben.

Bürgermeister Stefan Schelle erklärte, dass nach dem Bau die Fläche der Böschung größer ist und von der Gemeinde als Magerrasen angelegt und gepflegt werden soll. Das Areal gehört der Bahn, die sich nicht darum kümmere, so dass es verbuscht und seine Bedeutung als Biotop verliert. Die Gemeinde bemüht sich eine entsprechende Gestattung der Deutschen Bahn zu erhalten, um nach dem Bau das Biotop anlegen zu können.

Parallel zur Baumaßnahme wird die Bahn den Tunnel unter dem Damm sanieren. Eigentlich hätte diese Maßnahme noch dieses Jahr erledigt werden sollen, doch die Deutsche Bahn hat das Projekt noch einmal auf 2020 verschoben. Daher werden die Tunnel- und die Straßensanierung nächstes Jahr gleichzeitig beginnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

MVV-Tarifreform: Landkreis bezuschusst Pendler
Gute Nachrichten für alle ÖPNV-Pendler: Der Landkreis bezuschusst wohl all diejenigen MVV-Kunden, die nach der anstehenden Tarifreform in den weiter entfernt liegenden …
MVV-Tarifreform: Landkreis bezuschusst Pendler
Tödlicher Unfall auf A99: Lkw rast in Leitplanke - Fahrer stirbt wenig später
Auf der A99 bei Aschheim ist am Dienstagmorgen ein Kühllaster gegen einen Fahrbahnteiler gerast. Der Fahrer starb im Krankenhaus. Es entstand ein kilometerlanger Stau.
Tödlicher Unfall auf A99: Lkw rast in Leitplanke - Fahrer stirbt wenig später
Geburtstag im grünen Badezimmer Oberhachings 
Schon 1928 sprangen die ersten Münchner vom Zug ab, um im Further Bad schwimmen zu gehen. Seitdem hat sich auf dem Gelände einiges getan. Und Erwin Sedlmeier war immer …
Geburtstag im grünen Badezimmer Oberhachings 
Techno-Party mitten im Wald: Polizei schickt 60 Raver ins Bett
Eine ausgelassene Techno-Party mitten im Wald haben am Wochenende etwa 60 begeisterte Raver gefeiert. Leider zu laut. Die Polizei schickte die Feiernden nach Hause.
Techno-Party mitten im Wald: Polizei schickt 60 Raver ins Bett

Kommentare