Polizei ermittelt gegen Asylbewerber wegen versuchten Totschlags

Oberhaching - Mit einem Besteckmesser ist am Donnerstag ein 19-jähriger Somalier in einer Asylunterkunft in Oberhaching auf einen 22-jährigen Flüchtling aus Nigeria losgegangen. 

Zunächst sei es laut Polizei gegen 12.50 Uhr zu einem verbalen Streit zwischen den beiden Asylbewerbern gekommen. Der 19-Jährige griff dann seinen Gegenüber plötzlich mit einem Besteckmessers an und bedrohte ihn mit dem Tode. Die Stichbewegung gegen seinen Hals und weitere Angriffe konnte der 22-Jährige zunächst alleine abwehren. Anschließend kamen ihm ein Sicherheitsmitarbeiter und ein weiterer Bewohner der Unterkunft zu Hilfe. Der Nigerianer erlitt oberflächliche Verletzungen am Arm und am Hals.

Gegen den 19-jährigen Angreifer wird wegen versuchten Totschlags ermittelt. Er wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gereizte Debatte um den Gockl-Neubau
Noch immer ringt der Unterföhringer Gemeinderat um die weitere Entwicklung des ehemaligen Gasthauses Gockl in der Unterföhringer Ortsmitte. Seit 2011 ist das leer …
Gereizte Debatte um den Gockl-Neubau
Junge Helden gesucht
Die Feuerwehren Brunnthal und Hofolding bemühen sich mit einer aufwändigen Plakat-Serie und zwei Aktionstagen um Nachwuchs.
Junge Helden gesucht
„Das Fliegen hat mich geerdet“
Ein Banker und ein Schreinermeister eröffnen eine Gleitflugschule – bei der Suche nach dem Standort landen sie in Sauerlach.
„Das Fliegen hat mich geerdet“
Mehr Kohle für die Jagd nach dem Feuerteufel
Auch wenn der Feuerteufel seit rund einer Woche nicht mehr zugeschlagen hat: Die Polizei sucht fieberhaft nach dem Unbekannten, der seit Anfang April ein Dutzend Wald- …
Mehr Kohle für die Jagd nach dem Feuerteufel

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion