+
Noch herrscht Winterruhe im Further Naturbad: In vergangenen Saison haben rund 30 000 Menschen das Bad besucht. Weil vor allem die Personalkosten gestiegen sind, werden Tageskarten künftig mehr kosten. Die Preise werden um 50 Cent erhöht. 

Wegen steigender Personalkosten

Tagestickets im Further Bad werden teurer

  • schließen

In der kommenden Badesaison müssen sich die Besucher des Further Naturbads auf höhere Eintrittspreise einstellen. 

Oberhaching – Noch herrscht Winterruhe im Further Naturbad, doch hinter den Kulissen sind die Mitglieder des Vereins Freunde Bad Furth, die das Schwimmbad seit nunmehr neun Jahren ehrenamtlich betreiben, schon aktiv. Die Arbeitskreise für Bereiche wie Gartenpflege, Haustechnik, Schließdienst oder IT-Wartung bereiten sich auf den Sommer und zahlreiche Badegäste vor.

Das ehrenamtliche Engagement ermöglicht nicht nur, dass der Betrieb des Bürgerbads relativ unabhängig von der finanziellen Situation der Gemeinde bleibt, sondern bietet zudem die Chance die Entwicklung des Schwimmbads langfristig mitzugestalten. „Es wird trotzdem immer schwieriger, ehrenamtliche Helfer zu gewinnen“, berichtete Vorsitzende Martina Kern den rund 50 Mitgliedern, die sich zur Jahresversammlung im Gasthof Weißbräu versammelt hatten. „Wenigstens haben wir mittlerweile keine Probleme mehr, Rettungsschwimmer zu bekommen, seit wir ein Bereitschaftsgeld zahlen“, erklärte sie. Denn nach ihren Worten möchten junge Leute ein Zubrot auf verlässlicher Basis verdienen. Da die Öffnungszeiten des Freibads wetterabhängig sind, war dies bei einer Bezahlung auf Stundenbasis nicht möglich. Mit derzeit rund 3200 Mitgliedern sind die Freunde Further Bad zusammen mit dem TSV Oberhaching die beiden größten Vereine am Ort. „Wir verzeichnen jedes Jahr 50 bis 60 Neuzugänge“, freute sich die Vorsitzende. Im letzten Sommer besuchten insgesamt rund 30 000 Menschen das Naturbad. 499 Jahreskarten wurden von Familien, die Mitglieder sind, erworben ebenso wie 122 Dauerkarten von einzelnen Erwachsene, die Mitglieder sind. Zudem wurden fast 13 000 Tageskarten an Erwachsene verkauft, 8250 an Kinder und im Rahmen der Abendermäßigung 1685 Karten.

Da die Kosten vor allem beim Personal gestiegen sind, entschloss sich der Verein höhere Eintrittspreise bei den Tageskarten zu verlangen. So zahlen in diesem Sommer Erwachsene, Kinder und Abendgäste jeweils 50 Cent mehr und damit 4,50 Euro, zwei Euro und drei Euro. Pünktlich zur neuen Saison wird eine Boule-Bahn eröffnet, um das Bad noch attraktiver zu gestalten. Außerdem werden 40 zusätzliche Spinde errichtet.

Bei der anschließenden Wahl des Vorstands wurde Martina Kern im Amt bestätigt. Bürgermeister Stefan Schelle, der seit der Gründung des Vereins Vize-Vorsitzender war, gab das Amt aus zeitlichen Gründen ab. Neue stellvertretende Vorsitzende ist Susann Kosmalla, die in Taufkirchen lebt und seit vier Jahren Leiterin im Arbeitskreis Grünpflege ist. Kassier bleibt Oliver Hagstotz und neue Schriftführerin ist Hille Rudnitzky, die Doris Richter ablöst, die aus privaten Gründen ihr Amt niedergelegt hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Millionen-Nachzahlung wegen Google-Werbung: „Das ist absolut irrwitzig“
Die neue Auslegung des Steuerrechts würde unter anderem die Schäftlarner Rollladen-Firma Schönberger hart treffen, die bei Google Anzeigen schaltet. Sie erhielt nach der …
Millionen-Nachzahlung wegen Google-Werbung: „Das ist absolut irrwitzig“
Kultursaison ohne Kultursaal: Garching geht zelten
Zehn Wochen lang findet das Kulturleben der Stadt Garching notgedrungen unter einer Zeltplane statt - der Aufbau kann sich aber sehen lassen.
Kultursaison ohne Kultursaal: Garching geht zelten
Flächenfresser Forschungscampus? - Anwohner kritisiert Dauer-Wachstum der TU in Garching
Überraschender Anwohner-Kritik sah sich der Garchinger Stadtrat gegenüber. Ein Bürger kritisierte den Forschungscampus scharf.
Flächenfresser Forschungscampus? - Anwohner kritisiert Dauer-Wachstum der TU in Garching
Posse um „lebensgefährliche“ Zwei-Zentimeter-Rinne | Oberschleißheim
Es ging um Leben und Tod, als der Oberschleißheimer Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung über eine Wasserrinne diskutierte - jedenfalls sah das ein Rat so.
Posse um „lebensgefährliche“ Zwei-Zentimeter-Rinne | Oberschleißheim

Kommentare