+
Aus dem Wrack konnte die Fahrerin noch befreit werden, verstarb aber noch an der Unfallstelle.

Unfall am Freitagnachmittag

Tödlich Verunglückte (82) war nicht angeschnallt

Die Ursache für den tödlichen Unfall am Freitag in Oberhaching konnte die Polizei noch nicht ermitteln. Wie aus dem jüngsten Pressebericht hervorgeht, war die 82-Jährige bei der Fahrt mit ihrem Audi auf der Münchner Straße in Richtung Potzhamer Gewerbegebiet nicht angeschnallt.

Kurz nach der Einmündung zur Badstraße geriet die 82-jährige Frau mit beiden linken Rädern ihres Audi auf die dortige Verkehrsinsel. Danach setzte der Wagen zwar wieder auf die Fahrbahn auf, driftete aber weiter nach rechts und stieß am Ende in einem Grünstreifen gegen einen Laubbaum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Heck des Audi im Uhrzeigersinn gedreht und das Fahrzeug kam nahezu entgegengesetzt zur ursprünglichen Fahrtrichtung zum Stehen. Die 82-Jährige wurde bei dem tragischen Unfall schwer verletzt, dass sie trotz Notarzt und Rettungsdienst noch am Unfallort verstarb. Der Audi wurde bei dem Unfall erheblich beschädigt. Der Gesamtschaden liegt im fünfstelligen Tausend-Euro-Bereich. Im Rahmen der Unfallaufnahme sperrten die gerufenen Feuerwehren aus Oberhaching und Taufkirchen unter der Leitung von Kommandant Andreas Schwankl die Münchner Straße für etwa eine Stunde komplett und banden das ausgelaufene Öl. Dadurch kam es laut Polizei in beiden Richtungen zu Verkehrsbeeinträchtigungen.

Verkehrsunfall in Oberhaching endet tödlich

Lesen Sie auch: Frau rast mit 1,8 Promille in zwei Motorradfahrer und flüchtet nach Hause

mn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ismaning ist startklar fürs Schäffler-Jahr
Alle sieben Jahre tanzen die Ismaninger Schäffler in der Region. Auf ihre 300 Auftritte 2019 haben sie sich gut vorbereitet.
Ismaning ist startklar fürs Schäffler-Jahr
Für 7,5 Millionen Euro: So plant Neubiberg sein neues Seniorenzentrum
Größer, heller, schöner: Der Gemeinderat Neubiberg hat die Pläne für den Neubau des Seniorenzentrums abgenickt. Wohnen könnten dort auch andere.
Für 7,5 Millionen Euro: So plant Neubiberg sein neues Seniorenzentrum
Taufkirchen lehnt Änderungen an geplantem Boardinghouse ab
Ein Investor plant ein Boardinghouse in der „Alten Schmiede“. Doch bei seinen Parkplatzplänen stellt sich Taufkirchen quer.
Taufkirchen lehnt Änderungen an geplantem Boardinghouse ab
Aufzug versus Kinderzimmer: Grünwald im Wohnungsbau-Dilemma
Zum jüngsten Wohnungsbau-Projekt der Gemeinde Grünwald sind die Meinungen geteilt: Die einen fordern mehr Barrierefreiheit, die anderen sehen die Familienfreundlichkeit …
Aufzug versus Kinderzimmer: Grünwald im Wohnungsbau-Dilemma

Kommentare