Stammstrecke: Polizeiliche Ermittlungen - Verspätungen und Ausfälle

Stammstrecke: Polizeiliche Ermittlungen - Verspätungen und Ausfälle
+
Tatkräftig, herzlich, humorvoll und großzügig: Gastronomin Ingrid Hirnschal.

Sie wurde nur 62 Jahre alt

Trauer um Wirtin des "Schinken-Peter"

Oberhaching - Tatkräftig und herzlich, humorvoll und großzügig, so erlebten Familie, Freunde und natürlich auch die Gäste im „Schinken-Peter im Forstner“ Wirtin Ingrid Hirnschal. Nun ist sie unerwartet nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 62 Jahren gestorben.

Die Arbeit als Gastronomin bildete einen wichtigen Mittelpunkt in ihrem Leben, und Ingrid Hirnschal schaffte es stets, sich trotz der langen Arbeitsstunden in der Gaststätte einen aufmerksamen und fürsorglichen Blick auf die Menschen in ihrer Umgebung zu bewahren. Und so kannte man sie als freundliche und kommunikative Chefin, die sich gerne auch mal Zeit nahm, um mit den Gästen zu plaudern oder für viel Lachen beim Erzählen von Witzen zu sorgen.

Ihre Liebe zur Gastronomie entwickelte sich, nachdem ihr Mann Karl-Peter ein Restaurant in München führte. Damals war Ingrid Hirnschal noch als Bankkauffrau in der Kreissparkasse in Unterhaching tätig und unterstützte ihren Mann an jedem Wochenende im Lokal. Gleichzeitig kümmerte sie sich liebevoll um ihre beiden Kinder Markus und Andrea. Ab Mitte der 80er Jahre betrieb das Ehepaar schließlich drei Restaurants und zwei Kioske am Schleißheimer See. Zu diesem Zeitpunkt war Ingrid Hirnschal Vollzeit-Gastronomin und gab ihre Arbeit in der Bank auf.

Doch als Mitte der 90er Jahre ihr Mann an Krebs erkrankte, entschied sich das Paar nur noch die Gaststätte „Schinken-Peter“ in Giesing weiterzuführen. Eine große Wunde riss der Tod ihres Mannes 2002, mit dem die Gastronomin 25 Jahre verheiratet war. „Als unser Vater verstarb, hat sie trotz des schweren Verlustes mit viel Kraft und Engagement das Restaurant weiter erfolgreich betrieben“, berichtet Tochter Andrea.

Als gebürtige Oberhachingerin, getauft in St. Stephan, wo sie auch Kommunion feierte, stellte sie sich dann mit 52 Jahren einer neuen Herausforderung und übernahm den „Schinken-Peter im Forstner“, direkt gegenüber der Kirche St. Stephan. „Das Restaurant war ihr „Schätzchen“ und sie führte es mit Liebe und Herz“, erzählt Sohn Markus, der selbst in der Oberhachinger Gaststätte arbeitete.

Ingrid Hirnschal legte dort nicht nur Wert auf gute bodenständige Küche, angenehmen Service und brachte viele Ideen ein, wie das Krimi-Dinner, das von den Gästen begeistert angenommen wurde, sondern sie verstand es die Räumlichkeiten mit Leben zu füllen. Zahlreiche Oberhachinger Vereine waren zu Gast und Stammtische genossen die gemütliche Atmosphäre. Mit ihrem verbindenden Wesen zog sie viele Menschen an und hatte immer ein offenes Ohr auch für die Nöte anderer. Schließlich entschied sich die Vollblut-Gastronomin im März dieses Jahres in den wohlverdienten Ruhestand zu gehen. „Im April ist unsere Mama für sechs Wochen in unser Ferienhaus nach Spanien geflogen und meinte zu mir, dass dies das erste Mal in ihrem Leben sei, dass sie solange Urlaub mache“, sagte Tochter Andrea. Doch das unbeschwerte Glück währte nicht lange, bei ihrem zweiten Urlaub in Spanien wurde sie unerwartet krank und verstarb dort am 6. September im Krankenhaus. (

dv

)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Collie läuft aufs Gleis und wird überrollt - geschocktes Herrchen wird angezeigt
Nach einem Unfall zwischen Haar und Zorneding ist die Bahnlinie am Freitag gegen 14.10 Uhr unterbrochen worden. Die 177 Reisenden im Zug blieben unverletzt. 
Collie läuft aufs Gleis und wird überrollt - geschocktes Herrchen wird angezeigt
Reizgas ins Gesicht gesprüht und Geld geraubt
Die Polizei sucht zwei Männer, die gestern Abend in Unterschleißheim eine Frau heimtückisch ausgeraubt und mit Reizgas verletzt haben.
Reizgas ins Gesicht gesprüht und Geld geraubt
Sohn will Mutter retten und wird von starkem Rauch gestoppt
Bei der Suche nach seiner Mutter in deren Haus wurde ein junger Mann vom dichten Rauch im Keller gestoppt. Für die Frau kam jede Hilfe zu spät.
Sohn will Mutter retten und wird von starkem Rauch gestoppt
„Geisterbusse“ unterwegs zu BMW
BMW erforscht in Unterschleißheim das autonome Fahren. Und bringt seine Mitarbeiter per Bus in die Büros im Business Campus. Das sorgt für Ärger.
„Geisterbusse“ unterwegs zu BMW

Kommentare