+
Stolz auf ihren Familienbetrieb: Silvia Obermayr und ihr Vater Sebastian Hofberger.

Internationale Fleischer Fachausstellung

Oberhachinger Metzgerei fünf Mal mit Gold ausgezeichnet

Oberhaching - Die Oberachinger Metzgerei Hofberger ist gleich fünfmal mit der Goldmedaille bei der Internationalen Fleischer Fachausstellung in Frankfurt ausgezeichnet worden. Für das kleine Familienunternehmen ist das Motivation genug, das harte Geschäft kleiner Betriebe weiter auf sich zu nehmen.

„Ich habe lange überlegt, ob ich den Familienbetrieb übernehmen soll, heute ist es nicht einfach als kleinere selbständige Metzgerei“, sagt Silvia Obermayr (41). Doch 2013, drei Jahre nach dem 60-jährigen Bestehen der Oberhachinger Traditionsmetzgerei Hofberger, entschloss sie sich den Betrieb ihres Vaters Sebastian Hofberger (69) weiterzuführen. „Mir war klar, dass es nur weitergehen kann, wenn ich in die Zukunft investiere und so habe ich noch im selben Jahr den gesamten Thekenbereich erweitert und eine gemütliche Sitzecke für die Gäste des Mittagstisches eingebaut“, berichtet sie. Zudem beliefert sie mittags Firmen und zahlreiche Senioren in Oberhaching mit dem Mittagessen.

Vor allem die Würste der Metzgerei kommen an. So gut, dass sie jetzt gleich fünfmal mit der Goldmedaille bei der Internationalen Fleischer Fachausstellung in Frankfurt ausgezeichnet wurden. „Wir sind das erste Mal dorthin gefahren, vor allem um uns über neue Entwicklungen von Maschinen in unserem Bereich zu informieren.“ Gleichzeitig entschlossen sie sich bei einem Wettbewerb mitzumachen. „Wir waren interessiert, wie wir uns auf internationaler Ebene mit unseren hausgemachten Produkten schlagen würden.“ Und so reichten sie im Bereich „Würste“ ihre Waren ein. „Die haben wir nicht geschickt, sondern selbst mitgebracht, damit absolute Frische gewährleistet war.“ Dass sie gleich fünfmal Gold gewinnen, damit haben sie selbst nicht gerechnet, doch die 50-köpfige internationale Jury vergab für die Weißwürste, Wiener, Käsegriller, Pfälzer und Scharfe Hachinger den höchsten Preis.

„Wir sind sehr stolz, Wurst und Schinken im eigenen Betrieb herzustellen“, betont Metzgermeister Sebastian Hofberger. Besonderen Wert legt er darauf, die traditionellen Rezepte immer wieder zu überarbeiten, um den aktuellen Geschmack der Kunden zu treffen. Zudem entwickelt er mit jahrzehntelanger Erfahrung und Engagement immer wieder neue Produkte. „Es macht viel Freude Neues zu kreieren, wie jetzt die Scharfen Hachinger, die gut bei den Kunden ankommen.“ Nach Erfahrung von Silvia Obermayr legen die Menschen immer mehr Wert auf hochwertige und hausgemachte Lebensmittel statt auf abgepackte Fleisch- und Wurstwaren aus dem Discounter. Trotzdem überkommt sie noch immer manchmal Angst vor der Zukunft. „Wenn mein Vater einmal in den Ruhestand gehen will, brauche ich einen Meister, der die Produktion auf diesem hohen Niveau weiterführt und heutzutage ist es gar nicht einfach, jemanden zu finden.“

Birgit Davies

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Frontal ist am Freitag ein Streifenwagen der Polizei bei einer Einsatzfahrt in Haar mit einem Auto kollidiert. 
Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
Schock für die Anwohner: Ein Edeka, der für viele Bürger wichtig war, schließt Ende April. Der Bürgermeister zeigt sich alles andere als erfreut.
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Es ist erst wenige Tage her, als es auf der Staatsstraße 2573 zwischen Arget und Lochhofen zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Die Kreuzung ist bekannt als …
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren
Christine Scherr wird ihre Zebu-Rinder nicht wiedersehen. Sie hat den Kampf um 150 Tiere endgültig verloren, die Behörde hat sie bereits verkauft.
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren

Kommentare