+
Mehrere Täter haben in Oberhaching einen Bankautomaten gesprengt.

Überfall in Oberhaching

Räuber sprengen Bankautomaten: Anwohner sprechen von "Schock"

  • schließen

Oberhaching - Von einer Explosion sind die Anwohner am Kirchplatz Oberhaching am Freitag gegen 0.40 Uhr aus dem Schlaf geschreckt worden. Räuber hatten einen Bankautomaten gesprengt.

Auch am Morgen nach der Explosion bietet sich vor der SB-Geschäftsstelle am Kirchplatz ein Bild der Verwüstung. Metallteile, Glas, Schutt, Türrahmen und Dämmaterial liegen auf dem Gehweg. Kabel hängen wie Fetzen von der Decke des Innenraums. Die Spurensicherung der Polizei untersucht den Tatort und sammelt Beweisstücke. Passanten bleiben fassungslos stehen. „Es ist erschreckend“, sagt eine Anwohnerin, die ebenfalls von dem lauten Knall in der Nacht aufgeschreckt wurde. Ein ungutes Gefühl mache sich in ihr breit, „was für Leute hier unterwegs sind“. 

Kurz nach Mitternacht schleichen sich die vier Täter, bei denen es sich laut Polizei vermutlich um Chilenen handelt, zur Sparkassen-Filiale. Die SB-Geschäftsstelle besteht lediglich aus einem Raum, in dem ein Geldautomat steht. Und auf den haben es die Diebe abgesehen. Aus einer Gasflasche leiten sie Gas in den Automaten. Damit wollen sie das Gerät sprengen, um an das Bargeld zu gelangen. Eine Masche, die in Deutschland, wenn auch nicht in Bayern, immer häufiger zu beobachten ist. Ein Funke genügt. Eine ohrenbetäubende Explosion folgt. Durch die Wucht zerbersten die Glasscheiben. Teile des Gebäudes werden zertrümmert und auf die Straße katapultiert. Einer der Täter wird am Kopf verletzt. Viel Lärm, viel Risiko – für nichts. Denn am Ende ist alles zerstört bis auf den Geldautomaten. An das Bargeld kommen die Diebe nicht. Und weil die Anwohner inzwischen aufgeschreckt sind, müssen die Täter schnell flüchten. In einem VW Touran, den sie in München gestohlen hatten, und mit geklauten Kennzeichen rasen sie davon. Aber sie sind nicht schnell genug: Eine Zeugin kann sich das Kennzeichen notieren und verständigt die Polizei. Die Täter lassen den Wagen am S-Bahnhof in Furth stehen. Von dort gehen sie ein Stück zu Fuß und steigen dann in ein Taxi ein. 

Dank der schnellen Reaktion der Zeugen, leitet die Polizei eine Sofortfahndung ein. Mit mehreren Kontrollstellen riegeln sie den Umkreis großflächig ab. Auf der A995, an der Anschlussstelle Oberhaching, wird das Taxi gestoppt. Die vier Chilenen im Alter zwischen 26 und 39 Jahren werden festgenommen. Alle vier schweigen bislang zur Tat. Doch alles deutet darauf hin, dass es sich bei ihnen um die Bankräuber handelt. In dem gestohlenen Fluchtfahrzeug haben die Ermittler zudem eine Gasflasche gefunden. Die mutmaßlichen Diebe, die in Deutschland keinen festen Wohnsitz haben, wurden dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Wie hoch der Schaden ist, ist noch unklar. Für Löscharbeiten und zur Unterstützung der Polizei war die Feuerwehr Oberhaching im Einsatz.

So erlebte Fulvio L die Nacht des Überfalls

Fulvio L. wohnt direkt über der Bankfiliale.

Fulvio L. (44) wohnt direkt über der Bank-Filiale. Er hat in der Nacht schon vor der Explosion verdächtige Geräusche gehört. „Ich war schon im Bett, als ich plötzlich Geräusche bemerkte, die sich anhörten, als ob jemand Möbel rückt und hämmert“, erzählt er. Zuerst dachte er, die Nachbarn seien dafür verantwortlich. „Aber dann schepperte es so laut.“ Er schaut aus dem Fenster und sieht, was passiert ist. „Auch das Auto habe ich noch wegfahren sehen.“ 

Der 44-Jährige eilt sofort auf die Straße, ebenso wie viele andere Anwohner, die sich vor der Bank schon versammelt haben. „Für uns alle war das ein Schock“, berichtet Fulvio L. Auch sein weißer Fiat, den er direkt vor der Bank geparkt hatte, ist bei der Explosion von umherfliegenden Trümmern beschädigt worden. „Der Schaden ist schon hoch, aber den kann man reparieren“, sagt er. Wichtig sei, dass niemand verletzt wurde. Oberhaching ist für ihn immer noch ein sicherer Ort, in dem er sich wohlfühlt, versichert der 44-Jährige. „Auch wenn wir hier in letzter Zeit öfter von Einbrüchen hören oder Banküberfällen wie im Juli in Deisenhofen.“

Bilder: Bankautomat in Oberhaching gesprengt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Golf-Fahrerin rammt Linienbus
Beim Abbiegen ist eine Golffahrerin aus München mit einem Linieenbus zusammengestoßen.
Golf-Fahrerin rammt Linienbus
Schon wieder: Lkw-Unfall auf der A99
Erneut sind auf der A 99 zwei Sattelzüge aufeinander geprallt. Diesmal in Höhe Kirchheim. An der Unfallstelle bildete sich ein Stau.
Schon wieder: Lkw-Unfall auf der A99
Bootfahren auf der Isar wieder erlaubt
Das Befahren der Isar im Landkreis München ist ab sofort wieder erlaubt.
Bootfahren auf der Isar wieder erlaubt
Das große Bäckersterben - und wie dieser Taufkirchner dagegen kämpft
Immer mehr Bäcker in Deutschland geben ihren Betrieb auf. Konkurrenzdruck und Nachwuchsmangel machen ihnen zu schaffen. Stirbt eines der traditionsreichsten Handwerke …
Das große Bäckersterben - und wie dieser Taufkirchner dagegen kämpft

Kommentare