Vier Gemeinden im Südlandkreis werden aktiv

Zügig von der Isar bis ins Oberland

  • schließen

Landkreis – Zwei mögliche Routen stehen für den Radschnellweg nach Garching und Unterschleißheim zur Disposition. Wohl im Frühjahr wird der Landkreis eine Entscheidung fällen und mit den Vorbereitungen beginnen. Parallel zu der als Pilotprojekt ausgewählten Strecke in den Norden schreiten auch die Pläne für einen Radschnellweg im Süden voran. Die Gemeinden Sauerlach, Taufkirchen, Ober- und Unterhaching nahmen die Sache selbst in die Hand.

Insgesamt 14 Trassen für Radschnellwege hat der Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München (PV) im Mai 2015 ausgearbeitet (wir berichteten). Inklusive Querverbindungen sind es sogar 17.

Nach aktuellem Stand der Planungen soll die Trasse im Süden von der Isar, Höhe Großhesseloher Brücke, in Grünwald durch den Perlacher beziehungsweise Grünwalder Staatsforst an der Bahn entlang, über Oberhaching nach Sauerlach und weiter bis ins Oberland führen, wo sie bei Otterfing (Kreis Miesbach) endet. Querverbindungen, so genannte Tangentialen, stoßen von Unterhaching und Taufkirchen auf diese Trasse.

In Planung ist auch eine Anbindung an die U-Bahn-Station Mangfallplatz. Der Planungsverband hatte einen Teil der Strecke als Variante 9a aufgenommen. Die Trasse soll weitestgehend asphaltiert werden und zwischen 3,50 und 4 Metern breit sein. Wie das vom Landratsamt beauftragte Planungsbüro Kaulen durchblicken ließ, ist die Planung relativ weit gediehen. Da die interkommunale Verbindung nach Möglichkeit über bestehende Wege geführt werden soll, sei eine Umsetzung mit vergleichsweise wenig Aufwand möglich. Von „positiven Gesprächen“ mit wichtigen Beteiligten wie Bahn und Staatsforsten berichtetete der Vertreter der Planungsbüros.

Die Kreisräte beauftragten das Landratsamt, die Gemeinden diesbezüglich zu unterstützen. Demnächst wird die Verwaltung in Verhandlungen mit Grundstückseignern treten. Zu klären sind außerdem Fragen des Wegeunterhalts. Noch in diesem Monat soll der Auftrag für einen Planungsentwurf mit Kostenberechnung vergeben werden.

Seit Anfang August liegt dem Landratsamt ein Antrag der Grünen vor, der fordert, staatliche Zuschüsse zu beantragen. Im Sommer hatte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks 30 Millionen Euro für Radschnellwege versprochen. Inzwischen ist noch von 25 Millionen Euro die Rede. Gleichwie, da Radschnellwege gerade bundesweit geplant und umgesetzt werden, ist der Kreis nach Ansicht der Grünen gut beraten, zeitnah die Fördertöpfe anzuzapfen.

Andreas Sachse

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein durchgehender Radweg – aber ein neuer Spielplatz
Das Thema Verkehr beschäftigte die Einwohner der Altgemeinden bei der Bürgerversammlung im Gasthof Kandler in Oberbiberg.
Kein durchgehender Radweg – aber ein neuer Spielplatz
Verlegung der B13: Eching wehrt sich
Rechtliche Schritte will Eching einleiten, damit die B13 nicht auf ihre Flur verlegt werden. Der Gemeinde passen die Pläne für die A92-Anschlussstelle Unterschleißheim …
Verlegung der B13: Eching wehrt sich
Anwohner wittern Baumfrevel
Die Fällung einer über 90 Jahre alten Birke hat  eine Welle der Empörung ausgelöst. Die Gemeinde Unterhaching rechtfertigt den Schritt mit dringend nötiger …
Anwohner wittern Baumfrevel
Haar auf Kriegspfad gegen Nachbars Pläne
Empört, empörter, Haar: Die CSU gab den Anstoß beim Widerstand gegen ein Gewerbegebietin Grasbrunn. Die SPD zeiht nach und spricht von  „Hass“ auf die Planung.
Haar auf Kriegspfad gegen Nachbars Pläne

Kommentare