Thomas Ziegler zeigt in seinem Schreibwarenladen in Deisenhofen Schutzmasken mit Tiermotiven.
+
Masken mit Tiermotiven verkauft Thomas Ziegler.

Unter Hygieneauflagen

Schreibwarenläden gerüstet für den Ansturm zum Schulstart

  • Laura Forster
    vonLaura Forster
    schließen

Am Dienstag geht die Schule wieder los – nicht nur die Lehrer müssen sich darauf vorbereiten, auch die Schreibwarenläden wappnen sich für den großen Ansturm. Besonders jetzt in Zeiten von Corona.

Landkreis – Noch herrscht die Ruhe vor dem großen Ansturm, die Collegeböcke liegen sauber in einer Reihe, die Wasserkästen stehen geordnet im Regal. Am Dienstag geht die Schule jedoch wieder los – nicht nur die Lehrer müssen sich darauf vorbereiten, auch die Schreibwarenläden wappnen sich für den großen Ansturm. Besonders jetzt in Zeiten von Corona.

18 Kunden dürfen gleichzeitig in den Laden von Thomas Ziegler

„Vergangene Woche ging es langsam wieder los“, sagt Thomas Ziegler, Inhaber des Schreibwarengeschäfts in Deisenhofen. „Diese Woche wird es aber noch schlimmer.“ 18 Kunden dürfen gleichzeitig in den Laden an der Bahnhofstraße. „Aber wir werden wahrscheinlich nicht so viele reinlassen, die Kunden müssen in den engen Gängen ja aneinander vorbeigehen“, sagt Zieger. Zurzeit ist er damit beschäftigt, Listen abzuarbeiten. Während der Sommerferien schicken die Lehrer eine Tabelle mit den Utensilien für das kommende Schuljahr an die Eltern. „Die Listen bringen die Kunden dann vorbei oder schicken sie per E-Mail“, sagt Ziegler. Viele Schulkinder suchen sich ihre Hefte, Stifte und Füller aber gerne selber aus. Da steht der Inhaber des Schreibwarengeschäfts mit Rat und Tat zur Seite. In knapp zehn Minuten hat er alle Dinge zusammengesucht, die ein Kind für den Schulanfang braucht. „Ich weiß ja, wo was liegt.“

Es wird Schlangen vor dem Laden geben

Die letzten Tage konnte sich Ziegler auf den Andrang vorbereiten, denn heute geht es erst richtig los. „Es wird mit Sicherheit eine Schlange vor dem Laden geben“, sagt Ziegler. Es ist aber zuversichtlich, dass die Kunden Verständnis zeigen. „Es geht ja nicht anders“, sagt er. Früher seien die Kunden ins Geschäft rein gerannt und hätten ewig vor der Kasse gestanden. „Jetzt warten sie halt vor der Eingangstür.“ Mit Einkaufskörben kontrolliert er die Anzahl der Kunden im Landen. Sind alle weg, müssen die Schulkinder und Eltern warten, bis wieder jemand aus dem Geschäft kommt.

Im Schreibwarenladen Weiß in Garching arbeitet man Schüler-Einkaufslisten ab

Auch im Schreibwarengeschäft Weiß in Garching gibt es eine Personenbegrenzung. „Wir achten darauf, dass nicht mehr als drei Kunden im Laden sind“, sagt Angestellte Sylvia Engel. Auch sie ist zurzeit mit den Listen der Schüler beschäftigt. „Die Sachen suchen wir meistens selbst raus“, sagt Engel. Der Schulanfang sei immer stressig, doch unter Coronabedingungen sei das noch einmal eine ganz andere Herausforderung. „Heute und morgen geht es wahrscheinlich richtig rund“, sagt Engel. Alle gleichzeitig in den Laden – unmöglich. Die Kunden seien jedoch geduldiger geworden.

Schreibwaren Moll in Unterschleißheim freut sich auf Kundschaft

Edith Trausan, Inhaberin des Schreibwarenladens Moll in der Bezirksstraße in Unterschleißheim, freut sich auf die kommenden Tage. Noch läuft das Geschäft dürftig. Die Konkurrenz durch die Supermärkte sei einfach zu groß. „Eigentlich kommen die ersten Kunden wegen Schulbedarf Mitte August“, sagt Trausan. „Das ist dieses Jahr anders.“ Der Frühling war für die Geschäfte coronabedingt schwer. „Natürlich hatten alle damit zu kämpfen“, sagt Engel. „Aber wir sind noch da.“

Masken mit Tiermotiven im Angebot

Vor allem die Bürger haben den Laden unterstützt. Auch der Schreibwarenladen von Thomas Ziegler hat die Krise überstanden. In den Pfingstferien war sogar mehr los, als in den vergangenen Jahren. „Die Leute waren zuhause und haben Beschäftigung gebraucht“, sagt Ziegler. „Wir haben viele Puzzles aber auch Gesellschaftsspiele verkauft.“ Die bleiben diese Woche wahrscheinlich in den Regalen - der Dauerbrenner sind neben Heften und Blöcken Kinder-Schutzmasken mit Tiermotiven.

Trickbetrug mit nacktem Hintern in Ismaninger Apotheke

Bei einer Fahrscheinkontrolle in der S8 in Unterföhring hat ein 17-Jähriger einer S-Bahn-Prüfschaffnerin mit dem Fuß in den Bauch getreten. Mitreisende griffen mutig ein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis München: Elf neue Infektionen übers Wochenende
Coronavirus im Landkreis München: Elf neue Infektionen übers Wochenende
Neffe fährt Onkel absichtlich mit Auto an: Opfer erleidet Wirbelbruch und Schädel-Hirn-Trauma
Neffe fährt Onkel absichtlich mit Auto an: Opfer erleidet Wirbelbruch und Schädel-Hirn-Trauma
Unbekannte Tote in Isarkanal entdeckt: Polizei bittet um Hinweise - Achtung, verstörende Fotos
Unbekannte Tote in Isarkanal entdeckt: Polizei bittet um Hinweise - Achtung, verstörende Fotos

Kommentare