Der Vorstand des neu gegründeten Verein „Fairmieten Oberhaching“ bietet den Vermietern ein Rundum-Sorglos-Paket, v.l. Sizar Haj Edress, Benno Gröniger, Susanne Kirchner und Nina Hartmann.
+
Der Vorstand des neu gegründeten Vereins „Fairmieten Oberhaching“ bietet den Vermietern ein Rundum-Sorglos-Paket: v.l. Sizar Haj Edress, Benno Gröniger, Susanne Kirchner und Nina Hartmann.

Leichter Mietraum für sozial Schwächere

„Fairmieter“ wollen allen Ballast beiseite räumen

  • Birgit Davies
    vonBirgit Davies
    schließen

Eine passende Wohnung im Landkreis München zu finden, ist eine Herausforderung. Für Menschen jedoch, die sozial schwächer gestellt sind, oft eine unlösbare Aufgabe. Selbst wenn das Jobcenter die Miete übernimmt, stehen Vermieter dem skeptisch gegenüber.

Oberhaching – Integrationsberaterin Nina Hartmann und die im Oberhachinger Helferkreis engagierte Lehrerin Susanne Kirchner erleben diese Problematik immer wieder. Daher haben sie jetzt im November den Verein „Fairmieten Oberhaching“ gegründet, der es sich zum Ziel setzt, eine Win-Win-Situation für sozial engagierte Vermieter und hilfsbedürftige Mieter zu schaffen. Der gemeinnützige Verein fungiert als Zwischenmieter, sodass Wohneigentümer ohne Risiken an sozial Schwächere vermieten können. „Der Clou ist, dass die Vermieter überhaupt kein Risiko tragen“, erklärt Benno Gröniger, Kassier im Vorstand. Der Verein haftet für den pünktlichen Mieteingang, zahlt die Kaution und übernimmt alle durch Mietparteien möglicherweise verursachten Schäden.

Sollte der Vermieter das Mietverhältnis beenden wollen, kann er das, ohne Kündigungsvorschriften beachten zu müssen. Dies ist möglich, da der Verein als privater Träger der Wohlfahrtspflege als Mieter mit dem Eigentümer einen gewerblichen Vertrag abschließen kann. Die Idee zu diesem Rundum-Sorglos-Paket kam durch Kontakt und Kooperation mit dem Verein „Münchner Freiwilligen – Wir helfen“, der das Konzept erfolgreich erprobt und in den vergangenen fünf Jahren schon 50 Wohnungen in München angemietet und weiter vermietet hat. „Wohnraum ist ein extrem wichtiges Thema auch im Landkreis und wir sind überzeugt, dass der Verein einen Beitrag zu dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe leisten kann“, erklärt Vorstandsmitglied Hartmann, die für die Grünen im Gemeinderat sitzt und Dritte Bürgermeisterin ist. „Wir glauben, dass es in Oberhaching ein großes Potenzial an Vermietern gibt, die sich sozial engagieren möchten, und mit uns können sie das risikolos tun.“

Derzeit kümmert sich der Verein, zu dessen Gründungsmitgliedern auch Bürgermeister Stefan Schelle (CSU) gehört, darum, Wohnungen zu suchen und eine Datenbank für Mieter aufzubauen. „Wir treffen einen Nerv, schon jetzt haben sich Leute gemeldet, die Mitglied werden wollen oder auch spenden möchten“, berichtet Hartmann. „Und zwei mögliche Vermieter haben uns kontaktiert. Nun heißt es abwarten, wie es sich weiterentwickelt.“ Besonderen Wert legt „Fairmieten“ darauf, dass Vermieter und Mieter als Menschen zusammenpassen, damit sich beide Seiten wohl und sicher miteinander fühlen. „Schließlich ist eine gesicherte Bleibeperspektive das Ziel.“

Der Verein finanziert sich durch den jährlichen Mitgliedsbeitrag von 50 Euro. Da sich so aber noch keine Wohnung anmieten lässt, ist man auf Spenden angewiesen. Als gemeinnütziger Verein wird kein Gewinn erzielt, nur ein kostendeckender Aufschlag erhoben für administrative Aufgaben. Für nähere Informationen und Beratung kann man sich melden unter fairmieten.oberhaching@gmail.com oder unter Telefon: 089/83 99 93 42.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare