+
Über 2000 ausgediente Christbäume hat die WGO heuer mit rund 30 Helfern eingesammelt. Der Spendenerlös von 4500 Euro kommt sozialen Zwecken in Oberhaching zugute.

4500 Euro Erlös

Spendenrekord bei Christbaumsammelaktion

  • schließen

Oberhaching - So viel Spendengeld wie noch nie zuvor hat die Wählergemeinschaft Oberhaching heuer bei ihrer Christbaumsammelaktion erhalten. Nämlich 4500 Euro.

Die Weihnachtszeit ist vorbei, wohin nun mit dem Christbaum? Wem die Fahrt zum Wertstoffhof zu mühsam ist, der kann in Oberhaching seinen Christbaum abholen lassen. Was viele offenbar gar nicht wussten: Diesen Service erledigen nicht steuerfinanzierte Bedienstete der Gemeinde, sondern schon seit 1971 ehrenamtliche Helfer der WGO und anderer Parteien aus dem Gemeinderat. In den vergangenen Jahren hatte dieser weit verbreitete Irrtum zu einer „teils kargen Spendenbereitschaft“ geführt, sagt der Stellvertretende Vorsitzende der Wählergemeinschaft Oberhaching, Simon Sainer. Deshalb hatte die WGO ihre Christbaum-Spenden-Sammlung heuer besser kommuniziert: „Damit die Leute wissen, wer für soziale Zwecke freiwillig friert.“

Denn mit 15 Grad minus war es diesmal so bitterkalt, dass die sechs Traktoren, mit denen die ausrangierten Christbäume abtransportiert wurden, teils sogar Startschwierigkeiten hatten. Umso erwärmender war aus Sicht der WGO die Bilanz der Aktion: Über 2000 Christbäume wurden eingesammelt, die daran gehefteten Spenden summierten sich auf ein Rekordergebnis von 4500 Euro!

Der Erlös kommt sozialen Zwecken in Oberhaching zugute. In den vergangenen Jahren waren dies diverse Vereine, die Nachbarschaftshilfe, der BRK oder der Asyl-Helferkreis. Welche Projekte und Vereine in diesem Jahr unterstützt werden, das entscheiden die WGO in den nächsten Wochen.

Beteiligt hatten sich an der Aktion außer den gut 30 ehrenamtlichen Helfern der WGO auch Gemeinderäte anderer Parteien. Außer den sechs Traktoren mit Anhängern waren auch zwei Müllautos des SPD-Gemeinderats und Unternehmers Leo Reiter mit von der Partie. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rote Karte für Fairtrade
Fairer Handel ist gut, faire Produkte sind es auch. Aber irgendwo muss eine Grenze sein. Findet eine Mehrheit der Stadträte in Unterschleißheim.
Rote Karte für Fairtrade
Sie haben die „Hitlermühle“ ausgegraben
Es ist ein Fund, den Hobby-Schatzsucher wie Volker Schranner und Max Schöps aus Aying vielleicht nur einmal im Leben machen. In einem Waldstück bei Aying sind die …
Sie haben die „Hitlermühle“ ausgegraben
Komparsen für Filmdreh in Putzbrunn gesucht
Für einen Filmdreh am Montag, 21. und Mittwoch, 23. August, im Putzbrunner Biergarten „Rothmeyer’s zur Einkehr“ in Solalinden (Gemeinde Putzbrunn) sucht Trini Götze noch …
Komparsen für Filmdreh in Putzbrunn gesucht
Schatzsucher entdecken „Hitlermühle“ in Wald bei Aying
München/Aying - Hobby-Schatzsucher haben eine äußerst seltene Verschlüsselungsmaschine im Wald entdeckt, die mehr als 70 Jahre dort versteckt war - jetzt kommt sie ins …
Schatzsucher entdecken „Hitlermühle“ in Wald bei Aying

Kommentare