In Unterföhring riss der starke Wind ein Baugerüst an der Bahnhofstraße um.
1 von 13
In Unterföhring riss der starke Wind ein Baugerüst an der Bahnhofstraße um.
Ein Bauschild fiel dem Wind in Unterföhring zum Opfer.
2 von 13
Ein Bauschild fiel dem Wind in Unterföhring zum Opfer.
Tische und Schirme verwehte es auf dem Christkindlmarkt Unterföhring.
3 von 13
Tische und Schirme verwehte es auf dem Christkindlmarkt Unterföhring.
Die Feuerwehr Pullach musste die S-bahn vom Baum befreien.
4 von 13
Die Feuerwehr Pullach musste die S-bahn vom Baum befreien.
Die Feuerwehr Pullach musste die S-bahn vom Baum befreien.
5 von 13
Die Feuerwehr Pullach musste die S-bahn vom Baum befreien.
Aus den Gleisen musste die Feuerwehr Heimstetten zwei Bäume holen. 
6 von 13
Aus den Gleisen musste die Feuerwehr Heimstetten zwei Bäume holen. 
Aus den Gleisen musste die Feuerwehr Heimstetten zwei Bäume holen. 
7 von 13
Aus den Gleisen musste die Feuerwehr Heimstetten zwei Bäume holen. 
Aus den Gleisen musste die Feuerwehr Heimstetten zwei Bäume holen. 
8 von 13
Aus den Gleisen musste die Feuerwehr Heimstetten zwei Bäume holen. 

Zwei S-Bahnen lahmgelegt

Sturm fordert mehr als 100 Einsätze im Landkreis 

Sturmtief Zubin ist heftig über den Landkreis gefegt: Etliche Bäume stürzten um und der Strom fiel aus. Übel traf es die Pendler in der S2.

Landkreis - Sturmtief Zubin hat die Feuerwehren im Landkreis München am Donnerstagmorgen auf Trab gehalten. Bis 12 Uhr verzeichnete die Einsatzzentrale der Feuerwehr rund 100 Einsätze, verteilt im gesamten Landkreis. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, aber umgestürzte Bäume auf Straßen und Bahngleisen machten nicht nur Einsatzkräften zu schaffen. Sie legten auch die S-Bahnen lahm und sorgten für Verkehrschaos.

Stamm rammt S2 bei Heimstetten 

Heftig erwischt hat es einen Zug der S2 Richtung München: Kurz nach dem Bahnhof Heimstetten prallte einer von zwei in die Gleise ragenden, umgestürzten Bäumen gegen die Bahn. Der Zug kam 100 Meter später zum Stehen. Die Frontscheibe der S2 hatte einen großen Sprung, verletzt wurde niemand. „Es hat einen mächtigen Schlag gegeben“, berichtet Merkur-Leser Christian Rumpel. Der Streckenabschnitt musste gesperrt werden. Um 8.31 Uhr rückte die Feuerwehr Heimstetten an. Unzählige Pendler mussten mit Großraumtaxis befördert werden. Nach einer halben Stunde hatten die 13 Einsatzkräfte die beiden Stämme entfernt. „Die S-Bahn konnte trotz der gesprungenen Scheibe weiterfahren und die Fahrgäste zur nächsten Haltestelle bringen“, sagte der stellvertretende Kommandant Markus Böhmfeld. Der Schienenersatzverkehr blieb aber bestehen, bis der Streckenabschnitt um 11.15 Uhr wieder von der Bahn freigegeben wurde. 

S7 schleift Baum bei Pullach mit

Erhebliche Probleme gab es auch auf der Strecke der S7 bei Pullach. Um 8.47 Uhr wurde die Feuerwehr Pullach gerufen, weil auch dort umgestürzte Bäume in die Gleise ragten. Einen erwischte die S-Bahn und schleifte ihn mit. Der Zug konnte nicht weiter fahren, die Bahnstrecke wurde auch dort gesperrt. Die Bahn richtete einen Schienenersatzverkehr mit Taxis zwischen Höllriegelskreuth und Großhesselohe ein. Die Feuerwehrkräfte entfernten die Bäume und säuberten den Streckenabschnitt. Etwa eine Stunde benötigten die 16 Retter um Kommandant Harald Stoiber. Aus Sicherheitsgründen blieb der Abschnitt bis 12.45 Uhr gesperrt.

Baugerüst knickt in Unterföhring um

In der Nacht knickte in der Bahnhofstraße in Unterföhring ein mehrere Meter hohes, privates Baugerüst durch den starken Wind ein. Das Gerüst fiel in Richtung Straße, blieb aber kurz vor der Fahrbahn liegen. Auf den Baustellen der Gemeinde und der Volkshochschule in der neuen Ortsmitte wurden einige Bauzäune umgeweht und teilweise verbogen. Der After-Work-Weihnachtsmarkt am S-Bahn-Kreisel wurde ebenfalls kräftig durchgewirbelt. Die zugeklappten Schirme und Tische wurden aus der Verankerung gerissen und flogen laut einer Facebook-Userin „wie Papierschirmchen“ durch die Luft. Zudem fällte die Freiwillige Feuerwehr Unterföhring einen entwurzelten Baum an der Münchner Straße.  

700 Haushalte in Ismaning ohne Strom

Ein Blitzeinschlag ließ am Morgen etwa 700 Haushalte und Betriebe in Ismaning im Dunkeln sitzen. Wie die Bayernwerk AG mitteilte, wurde die erste Störung um 7.31 Uhr ermittelt. Ein Blitz war bei der Umschaltstation am Busbahnhof Peterhof, Erdinger Straße, eingeschlagen. Hauptsächlich betroffen waren neben der Erdinger Straße die Mayerbacherstraße und die Bruckmairstraße. Um 8.25 Uhr waren alle Haushalte wieder mit Strom versorgt. 

Feuerwehr muss an der M 11 aufräumen

 Fünf quer über die Straße liegende Bäume entfernte die Feuerwehr Oberhaching am Morgen an der M11 in Richtung Lanzenhaar und an der Dietranszeller Straße in Richtung Oberbiberg. Unfälle oder größere Verkehrsprobleme gab es trotz der Bäume und Aufräumarbeiten aber nicht.

Sebastian Schuch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Burschenverein feiert mit großem Festzug seinen 125. Geburtstag
Mit einem großen Festumzug hat der Putzbrunner Burschenverein seinen 125. Geburtstag gefeiert. Aberhunderte Besucher säumen die Straßen, als bei strahlender Sonne gut …
Burschenverein feiert mit großem Festzug seinen 125. Geburtstag
91-Jähriger prallt in den Gegenverkehr
Beim Abbiegen auf die A995 Sauerlach ist am Samstag ein 91-Jähriger mit seinem VW in den Gegenverkehr geprallt. Dabei wurden drei Menschen verletzt, darunter auch ein …
91-Jähriger prallt in den Gegenverkehr
Das sind die Abi-Besten aus dem Landkreis
Es ist geschafft: Die Abiturienten im Landkreis haben am Freitag ihre Prüfungsergebnisse erhalten. Und die meisten haben bestanden. Einige sogar mit der Traumnote 1,0. …
Das sind die Abi-Besten aus dem Landkreis
Aschheim
Aschheim: 70 Liter Hydrauliköl laufen in Dornacher Baggersee
Hydrauliköl ist am Mittwochvormittag im Aschheimer Ortsteil Dornach in einen Baggersee gelaufen. Ursache war wohl eine defekte Hydraulikleitung eines Lasters.
Aschheim: 70 Liter Hydrauliköl laufen in Dornacher Baggersee

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.