+
Mitmachen lautet das Motto beim Tag der offenen Tür in den Räumen der ISUS-Stiftung.

Tag der offenen Tür bei der ISUS-Stiftung Deisenhofen

Erfindungen für den Alltag

  • schließen

Deisenhofen - Ausprobieren erwünscht: Die ISUS-Stiftung zeigt Tüftler und ihre Erfindungen. Eins haben sie alle gemeinsam: Sie machen jedem das Leben leichter.

Josef Immler aus Puchheim, Erfinder im Ruhestand, war „völlig erstaunt, was hier geboten wird“. Viele Besucher schauten sich beim Tag der offenen Tür in den Räumen der ISUS-Stiftung in Deisenhofen um. Passend zum Tag der Erfinder hatte Stiftungsgründerin Ulrike Sauer zwölf Erfinder eingeladen, um sich und ihr Produkt vorzustellen.

Die Produkte waren alle sehr nah dran am täglichen Leben; Dinge, unter denen sich jeder etwas vorstellen, die viele brauchen können. Sie reichten von „Denttabs“ zum Zähnepolieren statt -putzen über den „Bügelclou“ zum faltenfreien Ärmelbügeln und Smartphone-Halter bis zum feuchten Toilettenpapier, das die Umwelt schont. Anfassen und Ausprobieren ausdrücklich erwünscht. Jeder Erfinder präsentierte sein Produkt und half bei der richtigen Nutzung.

„Unsere Intention ist es, herauszufinden, ob freie Erfinder in Zeiten von Start-Ups überhaupt noch eine gesellschaftliche Rolle spielen und eine Chance haben“, sagt Sauer zum Hintergrund der Veranstaltung. Die ISUS-Stiftung fördert Erfindungen und wissenschaftliche Vorhaben. „Wir wollen Erfindern eine Plattform bieten“, sagt Sauer. Sie ist kritisch, schaut sich die entstandenen Produkte genau an – prüft sie auf Alltagstauglichkeit, Verarbeitung, Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Deisenhofnerin war es aber auch wichtig, „eine Einschätzung zu bekommen, wie die Besucher die Erfindungen beurteilen“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein durchgehender Radweg – aber ein neuer Spielplatz
Das Thema Verkehr beschäftigte die Einwohner der Altgemeinden bei der Bürgerversammlung im Gasthof Kandler in Oberbiberg.
Kein durchgehender Radweg – aber ein neuer Spielplatz
Verlegung der B13: Eching wehrt sich
Rechtliche Schritte will Eching einleiten, damit die B13 nicht auf ihre Flur verlegt werden. Der Gemeinde passen die Pläne für die A92-Anschlussstelle Unterschleißheim …
Verlegung der B13: Eching wehrt sich
Anwohner wittern Baumfrevel
Die Fällung einer über 90 Jahre alten Birke hat  eine Welle der Empörung ausgelöst. Die Gemeinde Unterhaching rechtfertigt den Schritt mit dringend nötiger …
Anwohner wittern Baumfrevel
Haar auf Kriegspfad gegen Nachbars Pläne
Empört, empörter, Haar: Die CSU gab den Anstoß beim Widerstand gegen ein Gewerbegebietin Grasbrunn. Die SPD zeiht nach und spricht von  „Hass“ auf die Planung.
Haar auf Kriegspfad gegen Nachbars Pläne

Kommentare