Aus dem Polizeibericht

Verletzte bei Asylbewerber-Streit

Oberhaching - Zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Asylbewerbern ist es offenbar am Mittwoch in einer Unterkunft am Sommerfeld in Furth, einem Ortsteil von Oberhaching, gekommen.

Das bestätigte Bürgermeister Stefan Schelle (CSU) auf Nachfrage einer Oberhachingerin im Bürgerforum auf Facebook. Schelle schrieb: „(Die) Polizei war im Einsatz wegen einer Auseinandersetzung zwischen Asylbewerbern. Es wurden mehrere Personen leicht verletzt, der Täter wurde festgenommen.“ Auf Nachfrage des Münchner Merkur bestätigte Schelle, dass in den Holzhäusern mit Platz für 36 Geflüchtete eine „heftige Streiterei“ ausgebrochen sei. Gegen 16 Uhr waren ihm zufolge zwölf Polizeifahrzeuge und etliche Beamte an der Flüchtlingsunterkunft am Sommerfeld. Bis Redaktionsschluss konnte die Polizei keine weiteren Informationen zu dem Einsatz mitteilen.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz in Asylbewerberheim
Mögliche Schüsse in einem Asylbewerberheim nahe des S-Bahnhofs Höhenkirchen haben am Sonntagabend ab 21 Uhr zu einem Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr geführt. Auch …
Großeinsatz in Asylbewerberheim
Ottobrunn will attraktiver Arbeitgeber bleiben
Die Verantwortlichen im Ottobrunner Rathaus wissen, dass sie um gutes Personal für die Verwaltung kämpfen müssen. Nun können mehr Mitarbeiter in den Genuss eines …
Ottobrunn will attraktiver Arbeitgeber bleiben
Jochen Schweizer Arena öffnet: Das ist ab 4. März 2017 geboten
Taufkirchen - Am Samstag, 4. März 2017, öffnet die Jochen Schweizer Arena in Taufkirchen. Was ist dort geboten? Und wie hoch sind die Preise? Alle Informationen.
Jochen Schweizer Arena öffnet: Das ist ab 4. März 2017 geboten
Zu Ehren des Reformators aufgekocht
Wie und vor allem was haben die Menschen in der Renaissance gegessen und getrunken? Eine Ahnung von den Tischsitten und Kochkünsten des 15. und 16. Jahrhunderts haben …
Zu Ehren des Reformators aufgekocht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion