Radfahrer im Sonnenuntergang.
+
Viele Radfahrer nutzen die Strecken nach München. (Symbolbild)

Neue Strecke nach München stark genutzt

Zusätzlicher Radweg zur Entlastung?

  • Birgit Davies
    vonBirgit Davies
    schließen

Der Radweg von der Nußbaum-Ranch nach München ist fast fertig. Damit ist eine Strecke geschaffen, die es attraktiver machen soll, auf das Fahrrad umzusteigen. Einen Engpass gibt es jedoch.

Oberhaching – Bei der Fahrt durch die Gemeinde Oberhaching entlang der Sauerlacher Straße und der Linienstraße zwischen beiden Teilen des Radwegs ist es eng. Dort sind auf einer Seite die Gleise, auf der anderen zahlreiche Hauseinfahrten. Zudem sind hier auch viele Fußgänger unterwegs.

Der Weg wird viel und gerne genutzt: Eine Verkehrszählung hatte im Sommer ergeben, dass es Spitzenwerte von 3700 Radfahrern pro Tag nördlich der Kugler Alm gibt. An Wochenenden lag die Zahl der Radler sogar deutlich höher als die der Autofahrer. Einerseits sehr positiv, wie die Mitglieder des Umwelt- und Verkehrsausschusses in ihrer jüngsten Sitzung feststellten, andererseits kommt es dadurch immer häufiger zu brenzligen Situationen.

„unechte“ Fahrradstraße entlang der Sauerlacher Straße und Linienstraße möglich

Vor allem „wenig rücksichtsvolle Sportradler sind mehr an ihrer Durchschnittsgeschwindigkeit als an einem vernünftigen Miteinander interessiert“, wie die Verwaltung berichtete. So befassten sich die Gemeinderäte mit möglichen Lösungen, um die problematische Lage zu entschärfen. Kurzfristig wäre eine so genannte „unechte“ Fahrradstraße entlang der Sauerlacher Straße und Linienstraße möglich, die die beiden Abschnitte des Radhauptwegs verbindet. Dort dürften dann Radfahrer offiziell nebeneinander fahren. Ob dies sinnvoll ist, wird jetzt von einem Verkehrsplanungsbüro untersucht.

Mittelfristig steht eine Entlastungsstraße zur Debatte, die von der Nußbaum-Ranch beispielsweise über die Alte Oberbiberger Straße bis zur Kreuzung an der Laufzorner Straße führen könnte. Dadurch könnten zum einen die Radler am Ort vorbei fahren. Entsprechende Anträge auf Prüfung von Trassen waren von WGO, SPD und Grünen eingereicht worden.

Grünen schlagen Tempolimit vor

Die Grünen schlugen zudem vor, Banner vor der Kugler Alm anzubringen, um auf das dortige Tempo 10 hinzuweisen und testweise eine Begrenzung der Geschwindigkeit auf 20 Kilometer pro Stunde auf der nördlichen Linienstraße einzuführen. Eine zusätzliche Geschwindigkeitsbegrenzung stieß bei den anderen Fraktionen auf Ablehnung.

Für den Bau einer Umgehungsstraße müsste man an den Landkreis herantreten, ob dieser Planung, Finanzierung und Realisierung übernimmt. Bürgermeister Stefan Schelle (CSU) wies darauf hin, dass 2021 die Sauerlacher Straße am Bahndamm aufgrund von Sanierungsmaßnahmen gesperrt ist und daher weniger Verkehr zu erwarten sei.

Der neue Schulcampus am S-Bahnhof in Deisenhofen nimmt Konturen an: Der Gemeinderat hat genauere Vorgaben für die weiteren Planungen gemacht. Alle Bürger sollen profitieren.

Auch interessant

Kommentare