Oberschleißheim: Breiter Protest gegen Verlegung der Hubschrauberstaffel

  • schließen

Das Bündnis steht und plant eine Kundgebung samt anschließender Demo. Ziel: Die Hubschrauberstaffel der Landespolizei soll nicht nach Oberschleißheim kommen.

Oberschleißheim – Ein überparteiliches Aktionsbündnis ruft auf zu einer Kundgebung gegen die Verlegung der Polizei-Hubschrauberstaffel nach Oberschleißheim. Die Veranstaltung ist für 28. September, 17 Uhr, auf dem Volksfestplatz, Theodor-Heuss-Straße, in Oberschleißheim angemeldet. Noch steht nicht fest, ob sich an die Kundgebung ein Marsch durch Oberschleißheim anschließen wird. „Wir tüfteln gerade eine mögliche Route aus“, teilte Gemeinderätin Ingrid Lindbüchl (Grüne) mit, eine der Sprecherinnen des Aktionsbündnisses. Mit der endgültigen Genehmigung, die Hubschrauberstaffel der Landespolizei auf den Schleißheimer Flugplatz zu verlegen, hätte den Umzugs-Gegnern eigentlich die Luft ausgehen müssen. Stattdessen formiert sich ein Widerstand, wie ihn Oberschleißheim in dieser Form noch nicht erlebt hat. Zusammen mit dem Bund Naturschutz zieht die Gemeinde gerichtlich zu Felde, obwohl der eigene Anwalt einer Klage der Gemeinde keine Aussicht auf Erfolg bescheinigt hatte (wir berichteten). Die Oberschleißheimer Gemeinderäte sehen sich aber ihrem Amtseid und ihrer Verantwortung den Oberschleißheimern gegenüber verpflichtet.

Wie unlängst berichtet, will ein Privatmann ebenfalls Klage beim bayerischen Verwaltungsgericht einreichen. Inzwischen wurde bekannt, dass auch die Landeshauptstadt ihr zur Verfügung stehende juristische Mittel gegen die Verlegung der fünf Hubschrauber vom Flughafen München nach Oberschleißheim ausschöpfen will. Auf dem Schleißheimer Flugplatz sind bereits 16 Helikopter der Bundespolizei stationiert.

Mit der Kundgebung auf dem Volksfestplatz und der anschließend geplanten Demonstration durch Oberschleißheim hoffen die Veranstalter, den Widerstand weiter in die Breite zu tragen. Außerdem soll Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ein Protestschreiben erhalten. Dem „Parteiübergreifenden Aktionsbündnis gegen noch mehr Lärm in Oberschleißheim und im Münchner Norden“ gehören die „Bürgerinitiative gegen Lärm + Gestank in Oberschleißheim“, die Aktionsgemeinschaft „Rettet den Münchner Norden“, Bund Naturschutz, die Schleißheimer Parteien, einschließlich ÖDP, sowie die Gemeinde Oberschleißheim selbst an. Andreas Sachse

Zur Finanzierung

seiner Klage hofft der Bund Naturschutz auch auf Spenden. Wer helfen möchte, überweist seine Spende an: IBAN DE 68 7001 0080 0018 5508 00. Kennwort: „Keine Hubschrauber mehr für Oberschleißheim“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umgestaltung und Reparaturen: Gemeinde steckt 600.000 Euro in Vorplatz am Bürgerhaus
Der Vorplatz am Bürgerhaus in Unterföhring wird umgestaltet. Dafür nimmt die Gemeinde bis zu 600.000 Euro in die Hand. Auch einige Reparaturen sind geplant.
Umgestaltung und Reparaturen: Gemeinde steckt 600.000 Euro in Vorplatz am Bürgerhaus
Skandal um Fußballer des FC Türk Sport Garching - Verband reagiert inkonsequent
Das umstrittene Militärsalut der türkischen Nationalmannschaft auf dem Fußballplatz findet mehrere Nachahmer im Landkreis. Trotz Androhung harter Strafen.
Skandal um Fußballer des FC Türk Sport Garching - Verband reagiert inkonsequent
Zeitreise durch die Bezirksstraße: So hat sich die Einkaufsmeile in 90 Jahren verändert
Einst war es Ackerland, heute ist die Bezirksstraße eine beliebte Einkaufsmeile, die dennoch zu kämpfen hat. Eine Ausstellung zeigt, wie sich die Straße gewandelt hat.
Zeitreise durch die Bezirksstraße: So hat sich die Einkaufsmeile in 90 Jahren verändert
Alle gegen den Kohleblock
Politischen Elan erleben die Grünen in Unterföhring. 24 Namen stehen auf der Gemeinderatsliste, die die Mitglieder am Donnerstag einstimmig beschlossen haben.
Alle gegen den Kohleblock

Kommentare