Oberschleißheim: Breiter Protest gegen Verlegung der Hubschrauberstaffel

  • schließen

Das Bündnis steht und plant eine Kundgebung samt anschließender Demo. Ziel: Die Hubschrauberstaffel der Landespolizei soll nicht nach Oberschleißheim kommen.

Oberschleißheim – Ein überparteiliches Aktionsbündnis ruft auf zu einer Kundgebung gegen die Verlegung der Polizei-Hubschrauberstaffel nach Oberschleißheim. Die Veranstaltung ist für 28. September, 17 Uhr, auf dem Volksfestplatz, Theodor-Heuss-Straße, in Oberschleißheim angemeldet. Noch steht nicht fest, ob sich an die Kundgebung ein Marsch durch Oberschleißheim anschließen wird. „Wir tüfteln gerade eine mögliche Route aus“, teilte Gemeinderätin Ingrid Lindbüchl (Grüne) mit, eine der Sprecherinnen des Aktionsbündnisses. Mit der endgültigen Genehmigung, die Hubschrauberstaffel der Landespolizei auf den Schleißheimer Flugplatz zu verlegen, hätte den Umzugs-Gegnern eigentlich die Luft ausgehen müssen. Stattdessen formiert sich ein Widerstand, wie ihn Oberschleißheim in dieser Form noch nicht erlebt hat. Zusammen mit dem Bund Naturschutz zieht die Gemeinde gerichtlich zu Felde, obwohl der eigene Anwalt einer Klage der Gemeinde keine Aussicht auf Erfolg bescheinigt hatte (wir berichteten). Die Oberschleißheimer Gemeinderäte sehen sich aber ihrem Amtseid und ihrer Verantwortung den Oberschleißheimern gegenüber verpflichtet.

Wie unlängst berichtet, will ein Privatmann ebenfalls Klage beim bayerischen Verwaltungsgericht einreichen. Inzwischen wurde bekannt, dass auch die Landeshauptstadt ihr zur Verfügung stehende juristische Mittel gegen die Verlegung der fünf Hubschrauber vom Flughafen München nach Oberschleißheim ausschöpfen will. Auf dem Schleißheimer Flugplatz sind bereits 16 Helikopter der Bundespolizei stationiert.

Mit der Kundgebung auf dem Volksfestplatz und der anschließend geplanten Demonstration durch Oberschleißheim hoffen die Veranstalter, den Widerstand weiter in die Breite zu tragen. Außerdem soll Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ein Protestschreiben erhalten. Dem „Parteiübergreifenden Aktionsbündnis gegen noch mehr Lärm in Oberschleißheim und im Münchner Norden“ gehören die „Bürgerinitiative gegen Lärm + Gestank in Oberschleißheim“, die Aktionsgemeinschaft „Rettet den Münchner Norden“, Bund Naturschutz, die Schleißheimer Parteien, einschließlich ÖDP, sowie die Gemeinde Oberschleißheim selbst an. Andreas Sachse

Zur Finanzierung

seiner Klage hofft der Bund Naturschutz auch auf Spenden. Wer helfen möchte, überweist seine Spende an: IBAN DE 68 7001 0080 0018 5508 00. Kennwort: „Keine Hubschrauber mehr für Oberschleißheim“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner überfährt rote Ampel in Haar - doch dabei bleibt es nicht
Den richtigen Riecher hatte eine Haarer Polizeistreife, die einen Autofahrer in Haar stoppte. Der Mann war über eine rote Ampel gefahren - und hatte etwas zu verbergen.
Münchner überfährt rote Ampel in Haar - doch dabei bleibt es nicht
Ersterschließung: Brunnthaler werden vorerst nicht abkassiert
Soll die Gemeinde die Ersterschließung von Altstraßen vorantreiben und die Kosten von den Anwohnern abkassieren oder nicht? Darüber ist am Donnerstagabend im Gemeinderat …
Ersterschließung: Brunnthaler werden vorerst nicht abkassiert
Gemeinde Haar schaut beim BND-Gelände in die Röhre: Hacker folgen auf Spione
Die Gemeinde Haar hätte gerne das BND-Gelände an der Wasserburger Straße übernommen. Doch jetzt hat sich schnell herausgestellt: Daraus wird nichts.
Gemeinde Haar schaut beim BND-Gelände in die Röhre: Hacker folgen auf Spione
„Der Blick fürs Wesentliche wird geschärft“ Drei Bergführer berichten wie ihr Hobby zu einer Berufung wurde
Vor genau 50 Jahren, am 15. Februar 1969, ist in München der Verband deutscher Berg- und Skiführer (VDBS) gegründet worden. Zum Jubiläum porträtieren wir drei …
„Der Blick fürs Wesentliche wird geschärft“ Drei Bergführer berichten wie ihr Hobby zu einer Berufung wurde

Kommentare