+
Der Alfa Romeo hat ganz schön was abbekommen beim Unfall.

Nach Unfall mit Laster

A99: Feuerwehr muss Auto mit Seilwinde befreien

  • schließen

Keine Chance: Eigenständig konnte der Fahrer nicht aussteigen. Sein Auto hing mit der Fahrerseite in der Leitplanke. Also musste die Feuerwehr helfen.

Oberschleißheim/Ludwigsfeld - Ziemlich gescheppert hat es am Sonntagmorgen auf der A99 an der Ausfahrt Ludwigsfeld. Zwei Autos kollidierten gegen 7.50 Uhr mit einem Laster. Dabei wurden zwei Personen verletzt, wie die Feuerwehr Oberschleißheim mitteilt. Sie war unter der Leitung von Kommandant Wolfgang Schnell mit 19 Rettern im Einsatz, hinzu kamen acht Kameraden der Feuerwehr Badersfeld.

Nötig war ihr Einsatz, weil ein Auto, ein Alfa Romeo, durch den Unfall in die Leitplanke geschoben wurde. „Der Fahrer war in seinem Fahrzeug eingeschlossen“, sagt Kommandant Schnell. Da nicht klar war, inwieweit sich der Mann bei dem Unfall verletzt hatte, sollte der Fahrer nicht eigenständig über die Beifahrerseite aussteigen. 

Mit der Seilwinde zieht die Feuerwehr das Auto aus der Leitplanke.

Also kam die Feuerwehr mit Rüstwagen und Seilwinde zur Hilfe. Sie zog das Auto aus der Leitplanke. Mit Unterstützung des Rettungsdienstes konnte der Fahrer das Fahrzeug verlassen. Während der Arbeiten wurde die Unfallstelle abgesichert. Zudem mussten Trümmerteile beseitigt werden. Drei Spuren der Autobahn waren zeitweise gesperrt. Der Einsatz war um 9.30 Uhr beendet.

Wie es zu dem Unfall kam und weitere Infos zu den Beteiligten gab es von der Polizei bis Redaktionsschluss nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Manchmal wird’s ein bisschen wilder
Der Burschenverein Putzbrunn feiert im Juni 125-jähriges Bestehen mit einem großen Fest. Im Verein sind mehrere Generationen vereint. Andreas Knappich (59) ist der …
Manchmal wird’s ein bisschen wilder
Bauarbeiten an der S7: Darauf müssen sich Pendler einstellen
Seit vergangenem Samstag erneuert die Bahn zwischen Baierbrunn und Schäftlarn die Gleise der Linie S7, die Arbeiten dauern noch bis zum 9. Juni. Für die Pendler zwischen …
Bauarbeiten an der S7: Darauf müssen sich Pendler einstellen
Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Tausende Brillen hat eine Bande aus Optikerläden geklaut. Nun muss der Kopf, ein Rumäne (31), ins Gefängnis. Er hatte einen leichtsinnigen Fehler begangen.
Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Es sieht schlecht aus für die Wünsche der Garchinger: Es gibt weder eine Parallele zur B471 noch Tempo 30 im Ort. Vermutlich.
Wenig Hoffnung auf Tempo 30

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.